Mehr Rechte für Geimpfte: Es geht hier nicht um Privilegien

Es geht nicht um Privilegien.
Es geht nicht um Privilegien. (Foto: dpa/Rasemann)
Redakteur

Wer geimpft ist, darf shoppen, Freunde treffen, in den Urlaub fahren. Und die anderen: Müssen leider draußen bleiben. Eine solche Zweiklassengesellschaft auf Zeit ist nicht gerecht. Also lieber aus Prinzip auf Gerechtigkeit beharren? Bitte nicht. Denn das würde unnötig Existenzen gefährden. Vor allem wäre es rechtlich hochgradig fragwürdig.

Um ein verqueres Argument geradezurücken: Es geht hier nicht um das Gewähren von „Privilegien“ für Geimpfte. Die Kontaktbeschränkungen sind ein tiefer Eingriff in die persönliche Freiheit, der überhaupt nur zu rechtfertigen ist durch die Gefahr, die von der Verbreitung des Virus ausgeht. Entfällt diese Gefahr, weil ein Geimpfter seine Mitmenschen aller Voraussicht nach nicht mehr anstecken wird, gibt es keine Grundlage mehr für Verbote. Dass in diesem Zusammenhang überhaupt von „Privilegien“ die Rede ist, zeigt, wie bedenklich sich die Gewichte nach einem Jahr Pandemie verschoben haben.

Und ganz praktisch: Corona zwingt ganze Wirtschaftszweige in die Knie. Mit dem – bislang quälend langsamen – Fortschritt der Impfkampagne steigt die Zahl derer, die sich relativ gefahrlos wieder auf einen Schoppen in der Kneipe treffen oder ein langes Wochenende in einer Allgäuer Ferienwohnung verbringen könnten. Wie soll man den Menschen in der Gastronomie oder in der Tourismusbranche erklären, dass bei Einhaltung aller Hygienekonzepte noch nicht einmal geimpfte Menschen bewirtet oder beherbergt werden dürfen? Aus bloßer Prinzipienreiterei, um der Gerechtigkeit willen? Na, danke.

Ein Impfzwang besteht in Deutschland aus guten Gründen nicht. Auch nicht durch die Hintertür, wie manche in dieser Debatte argwöhnen. Jeder hat das Recht, sich nicht impfen zu lassen. Mit diesem Recht geht allerdings eine Pflicht einher: Man muss die Kontaktbeschränkungen noch etwas länger ertragen. Das ist nicht unzumutbar. Diejenigen, die dringend auf eine Impfung warten und noch nicht an der Reihe sind, müssen es ja auch tun.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mahnt Länder zur Eile: Jens Spahn (CDU).

Corona-Newsblog: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Mehr Themen