Medikamente zum Tabak-Ausstieg auf Kassenkosten geplant

Raucher
Rauchen richte nach wie vor mit Abstand die größten Gesundheitsschäden in Deutschland an. (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Sascha Meyer

Von ihrer Sucht wegzukommen, fällt vielen Rauchern schwer - am Geld soll das seltener scheitern. Medikamente für einen Tabak-Ausstieg sollen nach Plänen der großen Koalition künftig von der Kasse bezahlt werden können.

„An keiner anderen Droge sterben weltweit und auch hier in Deutschland mehr Menschen als an den Folgen des Rauchens“, sagte die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) der Deutschen Presse-Agentur nach einem entsprechenden Beschluss des Gesundheitsausschusses. „Wir werden daher noch in dieser Legislaturperiode dafür sorgen, dass die Unterstützung beim Rauchstopp noch besser, noch zielgerichteter, noch einfacher wird.“

Konkret sollen gesetzlich Versicherte, bei denen „eine schwere Tabakabhängigkeit“ festgestellt wurde, Anspruch auf eine einmalige Versorgung mit Arzneimitteln zur Tabakentwöhnung bekommen. Welche Medikamente unter welchen Voraussetzungen in Therapieprogrammen verordnet werden können, soll der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen festlegen. Eine Folge-Versorgung mit solchen Mitteln soll frühestens nach drei Jahren möglich sein. Die vom Ausschuss angenommenen Pläne sollen an ein anderes Gesetz angehängt werden, das der Bundestag am Freitag beschließen soll.

„Tabakentwöhnung wird zur Kassenleistung“, sagte Unionsfraktionsvize Stephan Stracke (CSU) der dpa. Dies sei ein fundamentaler Wechsel in der Drogenpolitik. „Damit erleichtern wir rund drei Millionen schwer abhängigen Raucherinnen und Rauchern den Ausstieg aus einer Droge, die oft zu schweren Erkrankungen führt.“ Im Rahmen anerkannter Programme bekämen sie Anspruch auf Entwöhnung mit Nikotinpflastern und Arzneimitteln. Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar sagte der dpa, vorbeugende Maßnahmen wie Werbebeschränkungen, Warnaufdrucke oder Präventionskampagnen seien wertvoll. Sie reichten aber allein offensichtlich nicht aus, um Erkrankungen zu vermeiden. Der einmalige Leistungsanspruch auf Arzneimittel sei da eine wichtige Ergänzung.

Die Drogenbeauftragte Ludwig sagte: „So hilft der Rauchausstieg nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Geldbeutel.“ Die Möglichkeit zur Kostenübernahme soll auch darauf zielen, dass es viele einkommensschwächere Raucher gibt - und einen weiteren Anreiz setzen, dass mehr Abhängige nach Rücksprache mit dem Arzt oder ihrer Ärztin einen ernsthaften Anlauf für eine Ausstiegsbehandlung machen. Dazu zählen zum Beispiel Programme mit Nikotin-Ersatzpräparaten und speziellen Medikamenten, auch verbunden mit einer Verhaltenstherapie. Insgesamt unternimmt nach Studiendaten jeder fünfte Raucher in Deutschland überhaupt einen Ausstiegsversuch im Jahr.

Rauchen und ebenso Alkohol richten nach wie vor mit Abstand die größten Gesundheitsschäden in Deutschland an - auch wenn der Konsum zuletzt sank. Jährlich sterben nach Angaben der Drogenbeauftragten rund 127.000 Menschen an den Folgen von Tabak-Konsum. Ludwig will mit einer kürzlich gestarteten Aufklärungskampagne von Bundesregierung und Gesundheitsakteuren auch langjährige Raucher stärker zum Aufhören ermuntern, die seit 20 oder 30 Jahren zu Zigaretten greifen. Auf einer Webseite sind „Rauchstopp-Angebote“ mit Hilfsmöglichkeiten gebündelt zu finden - und auch ein „Ersparnisrechner“ als Motivation.

Details der Kostenübernahme für Medikamente zum Tabak-Ausstieg sollen noch genauer geregelt werden. Unter dem Anspruch soll zunächst ein Entwöhnungsversuch mit einem Programmdurchlauf zu verstehen sein, wie es in der Begründung des Koalitionsantrags heißt. Der Gemeinsame Bundesausschuss als oberstes Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens soll dann auch noch weitere Voraussetzungen regeln: etwa zu Anforderungen an die Ausstiegsprogramme, für die Arzneimittel verordnet werden können - und wie bestimmt wird, dass man eine „starke Tabakabhängigkeit“ hat.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-926652/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

So sieht es am Veitsburghang derzeit aus, wenn die schlimmsten Hinterlassenschaften beseitigt sind. Die Stadt will das nicht län

Stadt Ravensburg sperrt nach Krawallen den Veitsburghang

Nach zwei Wochenenden mit Gewalt, Lärm und Müll am Veitsburghang ziehen Stadt Ravensburg und Polizei nun Konsequenzen: Auf der Grünanlage gilt ab sofort donnerstags, freitags und samstags ein komplettes Betretungs- und Aufenthaltsverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Vorerst bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli soll dadurch dem uneinsichtigen Teil der Partyszene ein Riegel vorgeschoben werden. „Es tut uns für die Vernünftigen leid, aber wir brauchen dieses starke Signal“, sagte Bürgermeister Simon Blümcke am Dienstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

19.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg,

Land plant Lockerung der Maskenpflicht - scharfe Warnung von Kretschmann

Baden-Württemberg bereitet sich auf eine Lockerung der Maskenpflicht vor. Unter anderem an vielen Schulen im Land könnte die Pflicht zum Tragen einer Maske bald fallen.

„Bei den Schulen schlagen wir folgende Veränderung vor: Bei einer Inzidenz von unter 50 keine Maskenpflicht mehr auf Schulhöfen und bei unter 35, wenn zwei Wochen kein Ausbruch war, keine Maskenpflicht auch im Unterricht bei allen Schularten. Am Testregime halten wir aber fest“, sagte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Mehr Themen