Kritiker leben gefährlich

Lesedauer: 4 Min
 Ramsan Kadyrow, Präsident Tschetscheniens, geht mit harter Hand gegen seine Kritiker vor.
Ramsan Kadyrow, Präsident Tschetscheniens, geht mit harter Hand gegen seine Kritiker vor. (Foto: Kirill Kudryavtsev/AFp)
Stefan Scholl

Mamichan Umarow beleidigte Ramsan Kadyrow, den Präsidenten der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien, und seine Familie aufs Übelste. Am Samstag ist Umarow in Gerasdorf bei Wien erschossen worden. Zwei Tatverdächtige wurden verhaftet, nach Angaben des Portals Kawkas.Realii sind es auch Tschetschenen. Russische Medien vermuten, Kadyrow habe auf diese Weise einen weiteren Kritiker seines Regimes mundtot gemacht.

Umarow ist einer von vier Exil-tschetschenen in Europa, auf die binnen eines Jahres Mordanschläge verübt wurden. Vergangenen August wurde der ehemalige Rebellenkommandeur Selimchan Changoschwili in Berlin von einem russischen Killer erschossen. Anfang Februar wurde in einem Hotel im französischen Lille Imran Alijew mit tödlichen Stichwunden am Hals entdeckt, der Blogger hatte Kadyrow ebenfalls wüst kritisiert. Wenige Wochen später wurde in Schweden ein weiterer tschetschenischer Blogger, Tumso Abdurachmanow, attackiert, er konnte den Angreifer unschädlich machen.

Abdurachmanow sagte später, der Mordversuch sei am Geburtstag des tschetschenischen Parlamentssprechers Magomed Daudow erfolgt. Dieser hatte Abdurachmanow laut der britischen BBC Blutrache erklärt, weil er Kadyrows Vater Achmat zuvor als Verräter bezeichnet hatte.

Blutrache ist eine kaukasische Tradition, die über Jahrhunderte Alltagskonflikte in Abwesenheit eines von Polizei und Richtern garantierten staatlichen Gewaltmonopols regelte. Nach dem Adat, dem ungeschriebenen Gesetz der Berge, muss jeder Mann bereit sein, seine beleidigte Ehre mit Messer oder Gewehr wiederherzustellen. Wer einen Nachbarn tötet oder verletzt, ihn beraubt, seine Frau, Tochter oder Schwester anfasst oder ihn öffentlich erniedrigt, riskiert sein Leben. Das Adat droht mit dem Tod, um den Bruch des sozialen Friedens zu verhindern.

Gemäß den Ehrgesetzen hatte Kadyrow allen Anlass, nach Umarows Blut zu trachten, der seine Eltern mit Flüchen weit unter der Gürtellinie belegte. „Und wenn die ganze Welt in Flammen steht“, drohte Kadyrow 2019 auch anderen Bloggern, „wir lassen keinen in Frieden, der die Ehre verletzt. Ich schwöre es beim heiligen Koran.“ Allerdings verbietet der Koran die Blutrache.

Und Umarow hatte Kadyrow vorgeworfen, er habe seinen Bruder töten und seine Mutter mit Füßen treten lassen. Noch triftigere Gründe zur Blutrache. Aber Kadyrow, der sich von mehreren Bataillonen schwer bewaffneter Elitekämpfer bewachen lässt, gilt als der sicherste Mann Russlands nach Wladimir Putin.

Gemeinsam mit seinem Vater, der 2004 bei einem Bombenanschlag ums Leben kam, baute Kadyrow in der Republik ein Einfamilienregime auf. Killer ermordeten Konkurrenten im Kampf um die Gunst des Kremls – wie die Gebrüder Jamadajew, abtrünnige Gefolgsleute wie seinen 2009 in Wien erschossenen Exleibwächter Umar Israilow, auch Frauen ehemaliger Kriegsgegner wie Amina Okujewa in Kiew 2017.

Nach Ansicht von Menschenrechtlern wurden Hunderte frühere Rebellenkämpfer, mutmaßliche Islamisten oder Homosexuelle von Kadyrow und seinen Leuten verschleppt, gefoltert und getötet. Die halbe Republik stehe Schlange, um sich an ihm zu rächen, heißt es unter Moskauer Tschetschenen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade