Kinderbetreuung: Städtetag weist Kritik zurück

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Deutsche Städtetag hat die Kritik von Familienministerin Ursula von der Leyen am Ausbautempo der Tagesbetreuung für Kinder zurückgewiesen.

Vor allem die Großstädte lägen weit vorne beim Kita-Ausbau und könnten bereits Plätze für bis zu 27 Prozent der unter Dreijährigen zur Verfügung stellen, sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Die Städte haben ein großes Interesse daran, das Angebot für Kinderbetreuung weiter auszubauen. Sie nehmen dafür viel Geld in die Hand.“

Städte mit einer Betreuungsquote von mehr als 20 Prozent sind laut Articus zum Beispiel Aachen, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, München, Münster und Stuttgart.

Von der Leyen hatte vor wenigen Tagen kritisiert, dass der Ausbau der Plätze für die Tagesbetreuung von Kindern bis zu drei Jahren nur schleppend vorankomme. „Es ist noch nicht genug Dynamik in der Entwicklung“, beklagte sie in Berlin. Grund sei die langwierige Genehmigungspraxis. Nach dem jährlichen Bericht zum Stand des Kita-Ausbaus lag die Versorgungsquote mit Betreuungsplätzen im März 2008 erst bei knapp 18 Prozent. Um das gesetzlich festgelegte Ziel von 35 Prozent im Jahr 2013 zu erreichen, müsste doppelt so rasch ausgebaut werden wie bisher.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen