Kaum Frauen auf Wahllisten: Kritik an CDU in Sachsen-Anhalt

CDU Sachsen-Anhalt
Ministerpräsident Reiner Haseloff ist erneut Spitzenkandidat der CDU in Sachsen-Anhalt für die anstehende Landtagswahl. (Foto: Sebastian Willnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Männerdominierte Wahllisten haben der CDU Sachsen-Anhalt viel Kritik eingebracht - auch aus den eigenen Reihen.

Schleswig-Holsteins CDU-Bildungsministerin Karin Prien schrieb auf Twitter, die Landesliste der Parteifreunde in Sachsen-Anhalt zur Bundestagswahl mit nur einer Frau auf den ersten neun Plätzen sei „kein Grund sich auf die Brust zu trommeln, sondern ein Armutszeugnis in Sachen Gleichstellung“.

Ein Parteitag hatte am Samstag über die Wahllisten zur Bundestagswahl und zur Landtagswahl entschieden. Auf der Liste zur Bundestagswahl finden sich acht Männer und eine Frau, auf der Liste zur Landtagswahl nur eine Frau auf den ersten zehn Plätzen. Ministerpräsident Reiner Haseloff wurde zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im Juni gewählt, Platz eins auf der Liste zur Bundestagswahl ging an die Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer.

Der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz nannte die Listen „krass“. Solche „reinen Männerlisten“ müssten öffentlich kritisiert werden und seien ein Argument dafür, „dass die CDU endlich eine Quote für Frauen einführt“, twitterte Polenz. Am Sonntag verwies er auf den Landesverband der CDU Rheinland-Pfalz. Dort kandidieren auf den ersten zehn Plätzen zur Landtagswahl fünf Frauen.

Schon vor den Listenwahlen am Samstag hatte es scharfe Kritik an der Unausgewogenheit der Vorschläge des Landesvorstandes gegeben, unter anderem von der Bundesvorsitzenden der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz. Auch die Landesvorsitzende des CDU-Frauenverbandes, Sabine Wölfer, hatte sich für eine ausgeglichenere Liste stark gemacht. Auf dem Parteitag in Dessau-Roßlau scheiterte Wölfer selbst mit einer Bewerbung für Platz zehn auf der Liste zur Bundestagswahl. Auf diesen Platz rückte daraufhin die Landesvorsitzende der Jungen Union, Anna Kreye, vor.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-530271/4

Tweet Prien

Tweet Polenz

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Eine Seite eines Impfausweises mit Schutzimpfungen ist zu sehen

Corona-Newsblog: EU will durch Impfausweise bis zum Sommer Urlaubsreisen ermöglichen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.800 (314.625 Gesamt - ca. 294.700 Genesene - 8.042 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.042 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 48,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.400 (2.424.

Mehr Themen