Kölner gedenken der Opfer des Archiv-Einsturzes

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein katholischer, ein evangelischer und ein muslimischer Geistlicher beten mit den Teilnehmern im Gürzenich-Saal. Beim Einsturz des Stadtarchivs und zweier angrenzender Häuser waren der 17-jährige Bäckerlehrling Kevin K. und der 24 Jahre alte Student Khalil G. getötet worden. 60 Menschen verloren ihr Zuhause. Das Unglück soll im Zusammenhang mit dem U-Bahn-Bau stehen.

Die Einsatzkräfte konzentrieren sich mittlerweile auf die Bergung bedeutender Kulturgüter. Am Wochenende hatten Helfer die zweite Handschrift des Philosophen Albertus Magnus und Akten des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer gesichert. Allerdings bleibe nach dem Einsturz des Gebäudes unklar, welche der Kulturgüter mit einem Versicherungswert von insgesamt etwa 400 Millionen Euro in Zukunft noch gerettet werden könnten. Komplett und unversehrt geborgen sind die im Keller gelagerten Stücke, sagte der Sprecher. Darunter hätten sich die ältesten Schriftstücke des Archivs befunden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen