Jung will alle tauglichen Wehrpflichtigen einziehen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Bundeswehr will künftig möglichst alle tauglich gemusterten Wehrpflichtigen einziehen. Dies kündigte Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) im Deutschlandfunk an. Derzeit werden nach seinen Angaben nur 79,1 Prozent der tauglichen jungen Männer zum Wehrdienst einberufen.

„Wir sind auf dem Weg, über 80 Prozent zu kommen“, sagte Jung. Damit werde auch den Anforderungen der Gerichte entsprochen. Sie verlangen, dass die überwiegende Zahl der Wehrdienstfähigen auch eingezogen werden muss. Das Kölner Verwaltungsgericht hatte in der vergangenen Woche die derzeitige Einberufungspraxis zum Wehrdienst als verfassungswidrig bezeichnet und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingeschaltet. Wegen der deutlich sinkenden Zahlen von Grundwehrdienstleistenden werde der Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt, argumentierten die Kölner Richter.

Jung verwies auf den demografischen Rückgang bei jungen Männern in Ostdeutschland. Hier habe sich die Zahl der 18-Jährigen seit 2006 auf 50 000 halbiert. 37 Prozent der Soldaten in der Bundeswehr seien aus den neuen Bundesländern. Auch deshalb müssten mehr tauglich Gemusterte tatsächlich eingezogen werden.

Die Planungen der Bundeswehr sind laut Jung auf 60 000 Wehrpflichtige ausgerichtet. Der Minister deutete an, dass es eines Tages schwierig werden könnte, diesen Anteil zu halten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen