Jahrzehntelang vertuscht, geschwiegen, geschlampt und gelogen

Strafrechtler Björn Gercke hat bei seinen Untersuchungen zum Umgang von Verantwortlichen des Erzbistums Köln mit Missbrauchsvorwürfen die meisten Pflichtverletzungen bei dem 2017 verstorbenen Kardinal Joachim Meisner festgestellt, nämlich 24. (Foto: dpa/SZ)
Reporter "Seite Drei"

Der heftigste Kirchenfeind hätte sich das Drehbuch für die samt und sonders selbst verschuldeten Einschläge, die die katholische Kirche derzeit treffen, nicht ausdenken können.

Die schärfer werdende, berechtigte Kritik an der dröhnenden Sprachlosigkeit angesichts der Frage nach dem Wirken Gottes in der Pandemie, dann Steuerschulden und -strafen in Millionenhöhe im Bistum Essen und das römische Verbot der Segnung für gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

Jetzt der Nachweis, dass hohe Würdenträger im Erzbistum Köln im Umgang mit Missbrauchstätern aus den eigenen Reihen jahrzehntelang vertuscht, geschwiegen, geschlampt und gelogen haben: „Brüder im Nebel“ hat der verstorbene Kardinal Meisner über die Akten geschrieben.

Längst ist es an der Zeit, dass Bischöfe bekennen: Einige von ihnen haben die Glaubwürdigkeit der Kirche dermaßen beschädigt, dass Markenkern und Daseinsberechtigung, der Glaube an Gott, in der öffentlichen Wahrnehmung und im Privatleben der Menschen fast ganz verdunkelt ist.

Immerhin erste, schnelle und richtige Konsequenzen hat der Kardinal Woelki mit dem sofortigen Rauswurf von zwei engen Mitarbeitern gezogen: Dieser neue Stil lässt hoffen. Und nach dem Gercke-Gutachten war der Rücktritt des schwer belasteten Erzbischofs von Hamburg, Stefan Heße, zwingend.

Bei Rücktritten kann es nicht bleiben: Zwölf Jahre nach den ersten Hinweisen auf den Missbrauchsskandal haben erst 16 von 27 Bistümern die gemeinsamen Kriterien für die Missbrauchsaufarbeitung in Kraft gesetzt.

Daher sollten die Bischöfe sich vom kommenden fünften Fastensonntag leiten lassen: Er wird „Iudica“ genannt, „Richte mich, oh Gott“.

Ganz weltlich muss es der Ruf der Kirche nach dem Staat sein: Wir schaffen es nicht allein und bitten daher die Bundesregierung, eine unabhängige, staatliche Kommission einzusetzen, die sämtliche Akten zu Tätern, Vertuschern und „Brüdern im Nebel“ ungeschwärzt und vollständig aufarbeitet. Damit alle Verantwortlichen benannt und zur Rechenschaft gezogen werden können.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Boris Palmer

Grüne: Parteitag berät über Ausschluss von Boris Palmer

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen ihr Parteimitglied Boris Palmer loswerden. Umstritten ist der Tübinger Oberbürgermeister lange schon, immer wieder sorgt er mit provokativen Äußerungen bundesweit für Aufsehen. In seiner jüngsten Eskapade soll er sich am Freitag rassistisch geäußert haben. Er selbst spricht von Satire. 

Unterstützung erhalten die Parteimitglieder unter anderem von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Diese erklärte am Samstagvormittag bei Twitter: „Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und ...

Mehr Themen