Israel soll Waffenkonvoi im Sudan attackiert haben

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Israelische Kampfflugzeuge sollen nach Informationen des US-Fernsehsenders CBS im Sudan einen Konvoi angegriffen haben, der angeblich Waffen für die Palästinenser im Gazastreifen transportierte.

Bei dem Angriff, der demnach bereits Anfang Januar erfolgte, sollen 39 Menschen aus Sudan, Eritrea und Äthiopien ums Leben gekommen, berichtete CBS unter Berufung auf US-Regierungskreise. Die 17 Lastwagen seien explodiert.

Der Vorfall soll sich rund 1200 Kilometer von Israel entfernt in einem Wüstenstreifen in der Nähe der nordsudanesischen Stadt Port Sudan ereignet haben. Während dieser Zeit waren israelische Truppen während einer Militäroperation tief in den Gazastreifen vorgestoßen. Die israelische Armee wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Nach den Worten eines Sprechers werden derartige Berichte generell nicht kommentiert.

Die israelische Armee hatte auch unmittelbar nach einem Luftangriff auf Syrien vom 6. September 2007, für den die israelische Luftwaffe verantwortlich gemacht wurde, Stillschweigen bewahrt. Israel gab auch keinen Kommentar nach dem Auto-Bombenanschlag auf den Militärchef der pro-iranischen Hisbollah-Miliz im Libanon, Imad Mughnija, ab. Israel wurde für den Anschlag vom 12. Februar 2007 in Damaskus verantwortlich gemacht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen