Holocaust-Gedenktag: Irritationen um Zentralrat

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Monika Griefahn, hat sich verwundert über die Absage des Zentralrats der Juden für die Holocaust-Gedenkfeier im Bundestag geäußert.

„Wir haben in den letzten Jahren immer sehr würdige Gedenkstunden gehabt, auch mit sehr vielen Teilnehmern“, sagte Griefahn im RBB- Inforadio.

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, hatte im Berliner „Tagesspiegel“ beklagt, dass Vertreter seiner Organisation bei den Gedenkfeiern der vergangenen Jahre nie persönlich im Bundestag begrüßt worden seien. Daher werde diesmal niemand von der Spitze des Zentralrats an der Veranstaltung teilnehmen.

Im Deutschen Bundestag wird heute der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Anlässlich des Holocaust-Gedenktages spricht Bundespräsident Horst Köhler, die Eröffnungsrede hält Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Seit 1996 wird in Deutschland immer am 27. Januar der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Im Jahr 1945 hatte die Rote Armee an diesem Tag die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau befreit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen