Högl: Mehr Realismus bei Rekrutierung

Wehrbeauftragte Högl
Eva Högl (SPD) spricht in der Führungsakademie der Bundeswehr. (Foto: Axel Heimken / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zum Start des neuen Freiwilligendienstes für den Heimatschutz ruft die Wehrbeauftragte Eva Högl die Bundeswehr zu mehr Realismus bei der Rekrutierung auf. Man müsse den jungen Menschen ein realistisches Bild vermitteln, mahnt Högl im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Ich höre häufig von Soldatinnen und Soldaten, dass bei der Personalgewinnung ein falsches Bild von der Bundeswehr vermittelt wird und sich der Alltag dann ganz anders darstellt“, sagt die SPD-Politikerin. „Das schadet mehr, als es nützt.“ Eine Voraussetzung für den Erfolg des neuen Dienstes sei ein realistisches Bild vom Dienst für den Heimatschutz.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird den Stand des neuen Programms an diesem Dienstag in Berlin vorstellen. Der Dienst soll aus einer siebenmonatigen militärischen Ausbildung und Reservisteneinsätzen in den folgenden sechs Jahren bestehen. Die Bundeswehr will so künftig zusätzliche Kräfte für Krisen- und Katastropheneinsätze im Inland bereithalten, wie sie derzeit auch in der Corona-Pandemie benötigt werden.

Der Dienst steht unter dem Motto „Dein Jahr für Deutschland“. Geplant war, im ersten Jahr 1000 Männer und Frauen auszubilden.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-94354/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der Maybachstraße Tempo 30 von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. Tagsüber gilt Tempo 50.

Falsch eingestellt: Zahlreiche Autofahrer zu Unrecht geblitzt

Ein vermutlich falsch eingestellter Blitzer hat in der Maybachstraße Friedrichshafen für Aufregung bei zahlreichen Autofahrern gesorgt. Mehrere Betroffene hatten sich bei der Polizei gemeldet.

Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Nachtschaltung des Geräts noch aktiv war. Statt also um 6 Uhr morgens auf Tempo 50 umzuschalten, hat die Messanlage wohl auch tagsüber bereits bei mehr als 30 Kilometern pro Stunde geblitzt. 

Betroffene sollen sich bei der Stadt melden Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der ...

Mehr Themen