Hessischer SPD-Abweichler Walter vor Parteigericht

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wegen der geplatzten Wahl von Andrea Ypsilanti zur hessischen Ministerpräsidentin im November 2008 muss sich der SPD-Politiker Jürgen Walter heute einem Parteiausschlussverfahren stellen.

Walter strebt für das Verfahren vor der Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Wetterau in Nidda die Zulassung der Öffentlichkeit an.

Der frühere Landtagsabgeordnete Walter hatte sich ebenso wie seine Fraktionskolleginnen Dagmar Metzger, Silke Tesch und Carmen Everts geweigert, SPD-Landeschefin Ypsilanti zur Ministerpräsidentin zu wählen. Das wäre nur mit den Stimmen der Linkspartei möglich gewesen, was die vier Abgeordneten ablehnten. Parteiverfahren laufen auch gegen Tesch und Everts.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen