Heil zu Streit um Schutzmasken: Haben sauber gehandelt

SPD-Politiker Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei einer Pressekonferenz in Berlin. (Foto: Wolfgang Kumm / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Streit um die Verteilung von angeblich weniger geprüften Corona-Schutzmasken zwischen Union und SPD hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sein Handeln verteidigt und Aufklärung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gefordert.

„Es gab den Versuch des Gesundheitsministeriums, die Standards zu senken, anzupassen an die Beschaffung. Das haben meine Fachleute abgelehnt, und ich habe mich auch durchgesetzt“, sagte Heil am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. Er betonte: „Ich habe das Gefühl, dass wir sauber gehandelt haben.“ Nun gebe es Fragen an Spahn, die dieser beantworten müsse.

Hintergrund der Debatte, die die schwarz-rote Koalition belastet, ist ein „Spiegel“-Bericht über den Umgang mit angeblich minderwertigen, in China bestellten Corona-Masken. Demnach sollten nach Plänen des Gesundheitsministeriums Masken, die nicht nach hohen Standards getestet worden seien, an Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder für Obdachlose gehen. Nach einer Intervention des Arbeitsministeriums sei davon Abstand genommen worden. Spahn hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und eine Entschuldigung des Koalitionspartners gefordert, von der SPD-Spitze kamen Rücktrittsforderungen.

Für ihn sei die Diskussion schon erledigt gewesen, für die Veröffentlichung, durch die es nun die öffentliche Debatte gebe, könne er nichts, sagte Heil. Bei den Abläufen müsse man „bei der Wahrheit bleiben“. Er forderte, drängende Themen wie das Renteneinstiegsalter über die Diskussion nicht zu vernachlässigen. Er bekräftigte, dass die SPD ein Eintrittsalter von 68, wie von Experten des Bundeswirtschaftsministeriums vorgeschlagen, ablehne.

Der in der Bundesregierung eskalierte Schutzmasken-Streit ist am Mittwoch auch Thema im Bundestag. In einer Aktuellen Stunde (15.20 Uhr) wollen auf Antrag der Linksfraktion die Abgeordneten über schwere Vorwürfe debattieren.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-918562/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Neue Grundsteuer im Südwesten: Es wird Gewinner geben - und Verlierer

Wie in einem Bilderbuch liegt das schmucke Creglingen im Main-Tauber-Kreis. Idyllisch fließt die Tauber durch das Städtchen mit seinen Wehrtürmen – in manchen können Touristen sogar nächtigen. Hier, im norödstlichen Zipfel Baden-Württembergs, scheint das Leben zwischen Fachwerkgiebeln und viel Natur sorgenfrei zu sein.

Für Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn ist es das aber nicht. Ihn treibt um, womit sich viele Bürger und Schultes-Kollegen noch gar nicht beschäftigten, wie er sagt: Die Reform der Grundsteuer, die 2025 greift.

Angela Merkel warnt. Foto: John Thys/AFP/AP/dpa

Newsblog: Merkel warnt vor vierter Corona-Welle

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.000 (500.093 Gesamt - ca. 486.900 Genesene - 10.195 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.195 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 8,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 18.100 (3.725.

 Leitungswasser muss wegen Keimen in einem Versorgungsbrunnen vorübergehend abgekocht werden. Das teilen die Stadtwerke Bad Saul

Nach Hochwasser: Leitungswasser darf nur abgekocht getrunken werden

Ein Abkochgebot von Trinkwasser gibt es für die Versorgungsbereiche der Brunnenanlage Moosheim (Bereiche Moosheim, Groß- und Kleintissen, Nonnenweiler). Das teilen die Stadtwerke Bad Saulgau in einer Pressemitteilung mit.

Aufgrund des Hochwassers am 23. Juni wurden Keime im Brunnen des Versorgungsbereichs Moosheim festgestellt. Deshalb empfehlen die Stadtwerke, Leitungswasser nur abgekocht zu trinken. Das Wasser soll – so die Stadtwerke – einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam abkühlen.

Mehr Themen