Hamas will dauerhaften Waffenstillstand verkünden

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die radikalislamische Hamas will in den nächsten Tagen eine 18-monatige Waffenruhe mit Israel verkünden. Das berichtete die ägyptische Nachrichtenagentur MENA.

Einem entsprechenden Vorschlag hätten Vertreter der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation bei einem Treffen mit dem ägyptischen Geheimdienstchef Omar Suleiman am Donnerstagabend in Kairo zugestimmt. In einer in der Nacht zum Freitag in Gaza verbreiteten Erklärung des Hamas-Sprechers Taher al-Nuno hieß es, eine klares Abkommen zur Waffenruhe werde binnen drei Tagen erwartet. Die Gespräche in Kairo seien „positiv“ verlaufen, berichtet Al-Nuno aus der ägyptischen Hauptstadt. Von israelischer Seite gab es zunächst keine Reaktion.

Der Leiter der Hamas-Delegation in Kairo, der stellvertretende Vorsitzende des Politbüros, Mussa Abu Marzuk, sagte dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira, der Waffenstillstand solle an die Stelle der derzeitigen labilen Feuerpause treten, mit der am 18. Januar die 22-tägigen israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen beendet worden waren. Die Hamas warte aber noch darauf, dass Israel Details der geplanten Übereinkunft akzeptiere.

Nach Angaben Al-Nunos wurden bei den Gesprächen in Kairo bereits viele Hürden überwunden, insbesondere habe man sich auf einen „Stopp aller israelischen Luft-, See- und Bodenangriffe sowie die Öffnung der Grenzübergänge des Gazastreifens und die Zusage, alle benötigten Güter in die Enklave zu lassen“, geeinigt.

Die Gespräche in Kairo würden fortgesetzt. Dabei wollten die ägyptischen Vermittler auch andere Palästinenserfraktionen und militante Gruppen treffen, „bis eine klare nationale Vereinbarung in dieser Frage erreicht ist“, sagte Al-Nuno.

Ziel der ägyptischen Vermittlung ist eine Palästinenserregierung, die mit Israel in Friedensverhandlungen eintreten kann. Hamas und die mit ihr rivalisierende Fatah des amtierenden Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas sollen am 22. Februar zu Aussöhnungsgesprächen zusammenkommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen