Hamas und Fatah nehmen Dialog wieder auf

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben ihren im vergangenen Jahr unterbrochenen Dialog wieder aufgenommen. Delegationen der beiden Parteien trafen sich am Dienstagabend zu einem ersten Gespräch in der ägyptischen Hauptstadt Kairo.

Das sagte der Fraktionsvorsitzende der Fatah, Assam al-Ahmed, dem Nachrichtensender Al-Arabija am Mittwoch. Die ägyptische Führung hat die Bildung einer Einheitsregierung, an der sowohl die radikal-islamische Hamas als auch die Fatah-Fraktion von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas beteiligt ist, zur Bedingung für die Wiedereröffnung des Grenzübergangs Rafah gemacht. Der Grenzübergang verbindet die Sinai-Halbinsel mit dem Gazastreifen, der momentan noch alleine von der Hamas kontrolliert wird.

Die ägyptischen Sicherheitskräfte haben seit dem Ende der israelischen Offensive im Gazastreifen im Januar ihre Kontrollen an der Grenze so verstärkt, dass durch die Schmugglertunnel kaum noch Waren in das Palästinensergebiet gelangen. Beobachter vermuten, dass Ägyptens Präsident Husni Mubarak dadurch Druck auf die Hamas ausüben will. Denn die Hamas hatte die Öffnung der Grenzübergänge zu Israel und Ägypten zur Bedingung für eine 18-monatige Waffenruhe- Vereinbarung gemacht. Ein Hamas-Sprecher in Damaskus erneuerte unterdessen die Forderung seiner Bewegung nach ägyptischen „Garantien“ für die geplante Waffenruhe-Vereinbarung mit Israel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen