Halbwegs korrekter Ameisenname

Winzig und spannend: die in Ecuador entdeckte Ameisenart „Strumigenys ayersthey“.
Winzig und spannend: die in Ecuador entdeckte Ameisenart „Strumigenys ayersthey“. (Foto: : Pensoft Publishers/dpa)
Schwäbische Zeitung

Der Darmstädter Biologie-Doktorand Philipp Hönle hat eine neue Ameisenart entdeckt. Sie ist in Ecuador beheimatet. Der Entdecker hat dem Krabbelvieh einen bemerkenswerten Namen gegeben. Es heißt Strumigenys ayersthey. Der Witz dabei: Üblicherweise enden die Namen von Tierarten auf „ae“ für weiblich oder auf „i“ für männlich. Hönles Ameise hat aber ein „they“ verpasst bekommen, was Geschlechtsneutralität signalisieren soll. Gendertechnisch könnte diese Namenswahl als hyperkorrekt gelten – wenn da nur nicht eine leichte Einschränkung wäre: Bei staatenbildenden Organismen wie einem Ameisenvolk geht die Wissenschaft von 800 sexuellen Identitäten aus. Es erscheint zweifelhaft, ob die sich alle ordnungsgemäß repräsentiert fühlen durch dieses läppische „they“. Jedenfalls: Mit dem Zusatz (m/w/d) wird man den Ameisen keinesfalls gerecht.

In diesem Zusammenhang ist uns eine gewisse Bockbeinigkeit der Deutschen (m/w/d) aufgefallen. Eine aktuelle Umfrage hat nämlich ergeben, dass 65 Prozent die sogenannte gendergerechte Sprache in Wort und Schrift ablehnen. Sogar eine knappe Mehrheit der grünen Männlein und Weiblein hält nichts von „Zuhörenden“ oder „PendlerInnen“. Die Sozis sind zu 57 Prozent dagegen, die Schwarzen zu 68 Prozent, die Linken zu 72 Prozent, die AfDler zu 83 Prozent und die Anhänger des Parteileins FDP zu 77 Prozent.

Ein uns persönlich bekannter Oberstudienrat a. D. hat dazu angemerkt, dass er a) in seinem Leben noch nie eine Ameise, gleich welchen Geschlechts, benötigt habe und b) sein Harem ausnahmslos „w“ sei. (vp)

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

Am Wochenende gab es erneut Krawall am Ravensburger Veitsburghang.

Corona-Newsblog: Rund 450 Leute feiern auf der Ravensburger Veitsburg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen