Hagia Sophia soll wieder Moschee werden

Lesedauer: 6 Min
Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei hat den Weg zur Nutzung der Hagia Sophia in Istanbul als Moschee freigemacht.
Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei hat den Weg zur Nutzung der Hagia Sophia in Istanbul als Moschee freigemacht. (Foto: Marius Becker/dpa)

Mit türkischen Fahnen in der Hand versammelten sich am Freitagnachmittag Hunderte Menschen vor der Hagia Sophia in der Istanbuler Innenstadt. Sie feierten einen Gerichtsbeschluss, der den byzantinischen Kirchenbau aus dem sechsten Jahrhundert von einem religiös neutralen Museum in eine Moschee umwandelt. Die Polizei sperrte den Zugang zur Hagia Sophia weiträumig ab, niemand wurde in das Gebäude mit der riesigen Kuppel gelassen. Am 24. Juli soll in der Hagia Sophia zum ersten Mal seit mehr als 80 Jahren ein islamisches Freitagsgebet stattfinden.

Treibende Kraft hinter der Umwandlung ist Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, der unmittelbar nach der Gerichtsentscheidung die Hagia Sophia per Erlass dem staatlichen Religionsamt überschrieb. Angesichts internationaler Kritik forderte Erdogan, die Entscheidung der Türkei müsse respektiert werden.

 Die Hagia Sophia
Die Hagia Sophia war fast tausend Jahre lang die wichtigste Kirche des Christentums. Seit 1935 dient sie als Museum. (Foto: OZAN KOSE/afp)

Auf Antrag eines islamischen Vereins hob der türkische Verwaltungsgerichtshof am Freitag eine Kabinettsentscheidung aus dem Jahr 1934 auf, mit der die Hagia Sophia zum Museum erklärt worden war. Nach fast tausend Jahren als wichtigste Kirche des Christentums machte der osmanische Sultan Mehmet II. den Bau nach der Eroberung des damaligen Konstantinopels im Jahr 1453 zur Moschee.

Das Gericht folgte einstimmig der Argumentation des Vereins, wonach die Hagia Sophia zum Besitz des Sultans gehörte. Das Urteil ist damit auch eine Distanzierung von Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der modernen Türkei: Der Kabinettsbeschluss von 1934 trägt Atatürks Unterschrift. Erdogan sagte in einer Fernsehansprache am Abend, die Hagia Sophia solle bis zum 24. Juli als Moschee hergerichtet werden. Bis dahin wird die Hagia Sophia geschlossen. Nach der Neueröffnung bleibe die Moschee für Muslime wie Nicht-Muslime geöffnet, sagte Erdogan. Künftig werde kein Eintritt mehr verlangt – bisher kostete die Besichtigung 100 Lira (13 Euro).

In seiner Ansprache würdigte der Präsident Sultan Mehmet und betonte, die Türkei erwarte von der internationalen Gemeinschaft Verständnis für die Entscheidung, die das souveräne Recht des Landes sei. Die Hagia Sophia sei ein „Symbol“ der Türkei. Erdogans mit islamischen Bezügen gespickte Rede begann um 20.53 Uhr türkischer Zeit (19.53 Uhr MESZ). Das entsprach 1453 – dem Jahr der Eroberung von Konstantinopel – plus 600 Jahre. Im Jahr 2053 wollen die Türken ihre 600-jährige Herrschaft über Istanbul feiern.

Die UN-Kulturorganisation Unesco erklärte, sie bedaure die Entscheidung zutiefst. Die Türkei hatte die Unesco demnach nicht konsultiert. Noch bevor das Gericht seine Entscheidung bekannt gab, hatte die Organisation ihre Bedenken gegen die Umwandlung angemeldet. Die Hagia Sophia gehört seit 1985 zum Weltkulturerbe. Änderungen am Status des Gebäudes müssten der Unesco vorher angekündigt werden, erklärte die Organisation – doch die Türkei ignorierte den Einwand.

Auch die russisch-orthodoxe Kirche zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung, mit der die Meinung von „Millionen von Christen“ ignoriert werde. Griechenland kritisierte die Türkei ebenfalls. Angesichts der Kritik versuchte Erdogans Regierung schon vor Bekanntgabe des Urteils, Befürchtungen von Gegnern der Umwandlung innerhalb und außerhalb der Türkei zu zerstreuen. Natürlich werde die Hagia Sophia auch als Moschee für Besucher geöffnet bleiben, sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Auch die christlichen Mosaiken bleiben laut Kalin erhalten, obwohl der Islam die bildliche Darstellung von Menschen verbietet.

Dass Erdogan die Hagia Sophia ausgerechnet jetzt zur Moschee machen will, nachdem er entsprechende Forderungen aus islamistischen Kreisen bisher ignoriert hat, liegt an der wachsenden Unbeliebtheit seiner Regierung. Die durch die Corona-Pandemie verstärkten Wirtschaftsprobleme machen der Regierungspartei AKP zu schaffen. Die Umwandlung der Hagia Sophia soll islamistische und nationalistische Wähler motivieren.

Manche Oppositionspolitiker vermuten, Erdogan wolle die Flucht nach vorne antreten und vorgezogene Neuwahlen ansetzen, bevor die Lage für ihn noch schlechter werde. Für islamistische und nationalistische Wähler ist die Hagia Sophia eine Herzensangelegenheit. Ob diese politischen Manöver der AKP viel bringen, ist aber fraglich. Nach einer neuen Umfrage des Gezici-Meinungsforschungsinstituts wenden sich Frauen und Jungwähler von Erdogans Partei ab. Wenn die AKP diese Abwanderung nicht stoppen könne, werde es für Erdogan bei der Präsidentenwahl in drei Jahren eng, sagte Institutsleiter Murat Gezici in türkischen Medieninterviews.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade