Gericht verbietet Nawalny-Organisationen endgültig

Alexej Nawalny
Alexej Nawalny während einer Gerichtsverhanldung in Moskau. (Foto: Alexander Zemlianichenko / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Russlands Justiz hat mehrere Organisationen des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny endgültig verboten. Unter anderem die Anti-Korruptions-Stiftung FBK und die Regionalstäbe des Oppositionellen seien als extremistisch eingestuft worden, teilte das Moskauer Gericht mit.

Nawalnys Unterstützer hatten das Verfahren als politisch motiviert kritisiert. Im Zusammenhang mit einem neu erlassenen Gesetz dürfen sie nun unter anderem bei der Parlamentswahl im Herbst nicht mehr antreten.

Die US-Regierung verurteilte die Einstufung mehrerer Organisationen des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny als „extremistisch“ durch die russische Justiz. „Mit dieser Maßnahme hat Russland faktisch eine der wenigen verbliebenen unabhängigen politischen Bewegungen des Landes kriminalisiert“, erklärte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price. Washington rief Russland auf, die Bezeichnung von gewaltfreien Organisationen als extremistisch einzustellen, Nawalny und seine Anhänger nicht länger zu unterdrücken und internationale Verpflichtungen zur Achtung und Gewährleistung von Menschenrechten und Grundfreiheiten zu erfüllen.

Bereits vor einigen Wochen war ein vorläufiges Betätigungsverbot gegen Nawalnys Regionalstäbe verhängt und die Tätigkeit seiner Anti-Korruptions-Stiftung massiv eingeschränkt worden. Wenige Tage später setzte die Finanzaufsichtsbehörde die Regionalstäbe auf die Liste extremistischer und terroristischer Organisationen.

Nawalnys Unterstützer beklagen, dass die Justiz so den Kampf gegen Korruption sowie die Straßenproteste vor der Dumawahl im September lahmlegen will. Deutliche Kritik am Vorgehen der russischen Behörden kam zuletzt auch aus dem Ausland.

Aus Sicht der Moskauer Staatsanwaltschaft destabilisiert Nawalnys Bewegung „die gesellschaftlich-politische Lage im Land“. Sie rufe auf zu „extremistischen Aktivitäten, zu Massenunruhen - auch mit Versuchen, Minderjährige in gesetzeswidrige Handlungen zu verwickeln“. Mit der Einstufung als extremistisch gehen für Nawalnys Strukturen laut eigener Darstellung unter anderem Kontosperrungen, Arbeitsverbote und versiegelte Büroräume einher.

Seit wenigen Tagen gilt zudem ein neues Gesetz, das es Unterstützern extremistischer Vereinigungen künftig verbietet, bei Wahlen zu kandidieren. Von russischen Oppositionellen war es mit Blick auf die absehbare Gerichtsentscheidung als „Anti-Nawalny-Gesetz“ bezeichnet worden. Nawalnys Team hatte dennoch angekündigt, nicht aufgeben zu wollen. Mit Blick auf die Dumawahl im September ruft es etwa zum „schlauen Abstimmen“ auf: Bürger sollen für einen beliebigen Kandidaten stimmen - nur nicht für jenen der Kremlpartei.

Erst im April waren landesweit Zehntausende Menschen bei Demonstrationen für den im Straflager inhaftierten 45-Jährigen auf die Straße gegangen. Bereits im Januar gab es Massenproteste. Der populäre Oppositionspolitiker, der im vergangenen Jahr nur knapp einen Giftanschlag überlebte, ist seit Monaten in einem Straflager inhaftiert.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-929479/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

28-Jähriger schlägt mit Flasche zu

Nach einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 28 und 31 Jahren am Dienstag gegen 21.30 Uhr in der Argenstraße in Kressbronn hat der Polizeiposten Langenargen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der 28-Jährige mit einer Glasflasche auf seinen Kontrahenten eingeschlagen. Der 33-Jährige erlitt dabei Schnittverletzungen an der Hand. Die Ermittlungen dauern an.

 Die Gottfried-Angerer-Straße soll im Zuge des geplanten Wohngebiets von Norden mit einer Breite von 5,20 Metern an die Alois-La

Ausschuss stimmt Plänen für Wohngebiet in der Waldseer Gartenstadt zu

Der Ausschuss für Umwelt und Technik des Bad Waldsees Gemeinderats hat sich am Montagabend bei der Sitzung im Haus am Stadtsee mit dem Bebauungsplan „Gottfried-Angerer-Straße“ beschäftigt. Das Gremium stimmte den Plänen für das Wohngebiet im Bereich Gartenstadt zwischen der Alois-Lang-Straße im Süden und der Gottfried-Angerer-Straße im Norden einstimmig zu.

Es sollen dort zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils sechs Wohneinheiten sowie ein Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten errichtet werden, wie die Stadtverwaltung in der ...

Corona-Schnelltest

Corona-Newsblog: Leichter Anstieg der Delta-Variante in Baden-Württemberg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 5.800 (498.622 Gesamt - ca. 482.700 Genesene - 10.113 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 18,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 36.600 (3.717.

Mehr Themen