Gegen Rassismus: „Unteilbar“-Demos in vielen Städten

Demonstration in Berlin
Die Menschenkette in Berlin - hier in der Nähe des Alexanderplatzes - soll neun Kilometer lang sein. (Foto: Jörg Carstensen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine neun Kilometer lange Menschenkette in Berlin, mehr als Tausend Demonstranten in Leipzig: Das Bündnis „Unteilbar“ hat trotz Corona-Beschränkungen viele Menschen auf die Straßen gebracht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaaktivisten spannen Seil über Schussenstraße - Unterstützer fragen nach Zelten

UPDATE, Samstag, 15.26 Uhr: Zur Stunde ist die Lage vor Ort nach Angaben eines Polizeisprechers unverändert. Einige Aktivisten sollen sich auf der Straße niedergelassen haben, am Stahlseil haben sich zwei Menschen unterdessen fest in Hängematten eingerichtet. Unterstützer am Boden haben nach Angaben von SZ-Reporter Benjamin Wagener außerdem Zuschauer nach Zelten gefragt - angeblich weil sie über Nacht bleiben wollen. Schwäbische.de aktualisiert diesen Text weiter laufend.

Wirte und Hoteliers am Bodensee fürchten totales Chaos

Öffnungen: Wirte und Hoteliers am Bodensee und im Allgäu fürchten „totales Chaos“

Angesichts unterschiedlicher Öffnungsschritte in Gastronomie und Tourismusbetrieben fordern Wirte und Hoteliers rund um den Bodensee eine Angleichung der Regeln. In der Vierländerregion seien die «derzeit bestehenden und voneinander abweichenden Regelungen immer besonders herausfordernd», sagte der Geschäftsführer der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH, Jürgen Amman, in Konstanz. Die Regeln sollten unbedingt harmonisiert werden. Entsprechende Forderungen kamen auch aus dem Allgäu.

Mehr Themen