FDP weiterhin im Umfragehoch

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die FDP hält sich auf dem Umfragehoch, das sie nach ihrem Erfolg bei der hessischen Landtagswahl im Januar erklommen hat. In der wöchentlichen Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ und den Sender RTL kommen die Freidemokraten erneut auf 16 Prozent.

Nach den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen verliert die Union erneut einen Punkt und landet nun bei 34 Prozent. Die SPD gewinnt 1 Punkt hinzu und erreicht 23 Prozent. Die Grünen verbessern sich ebenfalls um einen Punkt auf 11 Prozent. Die Linke verliert einen Punkt und kommt ebenfalls auf 11 Prozent.

Das bürgerliche Lager liegt damit bei 50 Prozent. SPD, Grüne und Linke erreichen zusammen 45 Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden 5 Prozent der Wähler stimmen.

Der Umfrage zufolge sinkt die Union auch hinsichtlich der ihr zugebilligten Kompetenz zur Lösung der Probleme Deutschlands im Ansehen. Auf die Frage, welche Partei die Probleme am besten lösen könne, nennen demnach nur noch 23 Prozent der Bürger die Union - in der Vorwoche waren es noch 26 Prozent. Der SPD trauen das aber nur 8 Prozent zu. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat leicht an Sympathie eingebüßt: 49 Prozent sprechen sich derzeit für sie als Regierungschefin aus - nach 51 Prozent in der Vorwoche. SPD- Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier liegt unverändert bei 23 Prozent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen