Fall Mannichl: Kein familiärer Hintergrund

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Fall des Mordanschlags auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl schließen die Ermittler einen familiären Hintergrund aus. Es gebe „nicht den geringsten Anhaltspunkt“, dass Mannichl von seiner Ehefrau oder seinen Kindern niedergestochen und schwer verletzt sein könnte.

Das sagte der Leitende Passauer Oberstaatsanwalt Helmut Walch am Mittwoch. Mannichl war vor knapp zwei Monaten vor seinem Reihenhaus in Fürstenzell bei Passau angegriffen und schwer verletzt worden. Zunächst war ein Racheakt eines Neonazis vermutet worden, Beweise dafür gibt es aber bislang nicht.

Die 50-köpfige Sonderkommission schließt allerdings weiterhin nicht aus, dass der Messerstecher aus der rechten Szene stammt. Die Ermittlungen seien von Anfang an in alle Richtungen geführt worden, betonte Chefermittler Walch. Er vermute, dass die Untersuchung des Falls noch eine ganze Weile dauern wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen