Explosion auf iranischem Schiff im Roten Meer

Explosion auf iranischem Schiff
Das iranische Frachtschiff MV Saviz liegt im Roten Meer vor der Küste des Jemen. (Foto: - / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der iranische Frachter „Iran-Saviz“ ist nach Angaben des Außenministeriums in Teheran bei einer Explosion am Dienstagabend im Roten Meer leicht beschädigt worden.

„Glücklicherweise wurden bei dem Vorfall auch die Crew-Mitglieder nicht ernsthaft verletzt“, sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh laut Nachrichtenagentur Isna am Dienstag. Die zuständigen Behörden würden die genauen Ursachen des Vorfalls untersuchen. Falls notwendig, würden auch rechtliche Schritte eingeleitet.

Der Sprecher ging nicht auf einen Bericht der „New York Times“ ein, wonach es sich um einen israelischen Angriff auf das Schiff gehandelt haben soll. Israel äußerte sich zunächst auch nicht zu dem Bericht. „Wir kommentieren ausländische Medienberichte nicht“, sagte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Die „New York Times“ zitierte einen namentlich nicht genannten US-Repräsentanten, der sagte, Israel habe die USA informiert, dass seine Streitkräfte das Schiff angegriffen hätten. Es handele sich dabei um eine Reaktion auf frühere iranische Angriffe auf israelische Schiffe. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Iran im März für eine Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim hatte berichtet, das Schiff „Iran-Saviz“ sei am Dienstagabend auf eine Mine im Roten Meer gelaufen und durch die Explosion beschädigt worden. Es handele sich um ein Schiff, dessen Aufgabe es sei, iranische Handelsschiffe im Roten Meer zu eskortieren. Tasnim gab keine weiteren Details an.

Laut der US-Website GlobalSecurity.org wird der beschädigte Frachter von der Marine der Iranischen Revolutionsgarden als Tender eingesetzt. Der Sprecher des Außenministeriums in Teheran bezeichnete das Schiff als „Sicherheitsgaranten für Schifffahrtsrouten“. Die „New York Times“ berichtete, das Cargo-Schiff habe militärische Zwecke erfüllt. Die israelische Tageszeitung „Haaretz“ schrieb unter Berufung auf Berichte, die „Saviz“ habe als Kommandozentrale für Operationen im Jemen und in Afrika gedient.

Israel gilt seit der Islamischen Revolution vor 42 Jahren als Irans Erzfeind Nummer eins. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über einen „Schattenkrieg“ beider Seiten. Israel greift regelmäßig Ziele in Syrien an. Diese Angriffe richten sich häufig gegen pro-iranische Milizen. Israel will in dem benachbarten Bürgerkriegsland den militärischen Einfluss des Irans zurückdrängen, der mit der Regierung in Damaskus verbündet ist.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-110692/3

Nachrichtenagentur Tasnim, Persisch

Bericht der New York Times

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Die Einsatzkräfte konnten den Schwelbrand schnell löschen.

Feuerwehr löscht Schwelbrand am Ravensburger Marienplatz

Einen Feuerwehreinsatz hat es am Mittwochnachmittag auf dem Ravensburger Marienplatz gegeben.

Mehrere Feuerwehrfahrzeuge sowie Polizeibeamte waren vor Ort, leichter Brandgeruch lag in der Luft.

Ersten Informationen der Polizei zufolge war gegen 14 Uhr bei der Rundel-Passage ein Schwelbrand ausgebrochen. Offenbar hatten Lampen in einer Zwischendecke zu brennen begonnen.

Anwohner konnten sich ins Freie begeben, die Einsatzkräfte konnten den Schwelbrand schnell löschen.

Mehr Themen