Ex-Oligarch Chodorkowski erneut vor Gericht

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit der Hauptverhandlung beginnt heute in Moskau ein zweiter Prozess gegen den inhaftierten Kremlkritiker und früheren Öl-Milliardär Michail Chodorkowski.

Dem 45-Jährigen, der seit 2005 eine achtjährige Gefängnisstrafe wegen Steuerhinterziehung verbüßt, drohen wegen Unterschlagung und Geldwäsche weitere 22 Jahre Haft. Beobachter vermuten, dass Teile der russischen Machtelite die Prozesse gegen Chodorkowski lenken. Der einst reichste Mann Russlands hatte als Chef des mittlerweile zerschlagenen Ölkonzerns Yukos offen die Opposition unterstützt. Mit dem früheren Oligarchen steht dessen ebenfalls inhaftierter Geschäftspartner Platon Lebedew vor Gericht.

In der Vergangenheit hatte sich die Bundesregierung wiederholt für Chodorkowski eingesetzt. Der Westen betrachtet die Maßnahmen der russischen Justiz gegen den früheren Unternehmer auch als Maßstab für Demokratiefortschritte unter Präsident Dmitri Medwedew. Die beiden Angeklagten bestreiten die Tat. Die Verteidigung hält die Vorwürfe für verjährt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen