Evakuierung der besonderen Art

Dosenbier
Musste dringend aus Afghanistan evakuiert werden: diese bundesdeutsche Altlast. (Foto: Jörg Carstensen/dpa)
Schwäbische Zeitung

Wenn Armeen sich aus Krisengebieten zurückziehen, hinterlassen sie Altlasten, mit denen sie nach dem Abzug nichts mehr zu tun haben wollen. Bei der Bundeswehr ist das was anderes, wobei einige Leute bestreiten würden, es handle sich bei diesem Verein tatsächlich um eine Armee. Denn dazu ist sie bekanntermaßen zu schlecht ausgerüstet. Was dazu führt, dass potenzielle Gegner vor deutschen Soldaten nicht immer zittern, sondern sich bisweilen schütteln vor Lachen.

Aber zurück zur Altlast: Diese besteht am afghanischen Stützpunkt aus alkoholischen Erfrischungsgetränken. Genauer gesagt aus 65 000 Dosen Bier nebst Wein und Sekt. Aus religiösen Gründen kann die Bundeswehr das Problem leider nicht dadurch lösen, indem sie die afghanischen Kollegen zu einem rauschenden Abschiedsfest einlädt. Darum muss das Zeug wieder mit zurück nach Deutschland. Dass die Feldlager vor lauter Getränken im wahrsten Sinne des Wortes überquellen, hat einen einfachen Grund: Eine Bedrohungslage hat zu einem Alkoholverbot unter den Soldaten geführt, sodass es bis zuletzt nur Bluna oder Fanta gab. Und die Zeit nun zu knapp ist, die Überschüsse in den durstigen Kehlen der Bundeswehrsoldaten zu vernichten.

Es stellt sich die berechtigte Frage, ob sich die Getränke nicht einfach durch schlichtes Wegschütten in der Wüste hätten entsorgen lassen. Aber wahrscheinlich wäre die Versuchung dann doch zu groß gewesen, gegen das bestehende Alkoholverbot zu verstoßen. Trotzdem weisen wir darauf hin, dass Afghanistan nicht Absurdistan ist. (nyf)

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine Mitarbeiterin im Hospiz versucht, in Gesprächen herauszufinden, ob die todkranken Gäste etwas umtreibt – ob vielleicht noch

Ravensburger Hospiz hätte wegen Corona fast den Betrieb einstellen müssen

Ihre persönlichen Habseligkeiten müssen momentan auf eine Fensterbank passen: Ein paar Postkarten mit Osterhasen und Blümchen stehen da neben einer Kerze, einem Kalender, einem Kreuzworträtsel. Seit fünf Monaten wohnt Carla B. bei ihrem todkranken, dementen Mann in einem 30 Quadratmeter großen Zimmer im Ravensburger Hospiz – für sie wurde ein zusätzliches Bett neben seines gestellt.

Ich bin hier ins Paradies gekommen und werde verwöhnt wie nie zuvor.

 In einer Woche geht die Therme mitsamt ihren Außenbecken in Betrieb.

Nach zehn Jahren: In einer Woche öffnet die Lindauer Therme

Die ersten Gäste haben am Sonntag bereits Saunen, Dampfbad, Rutsche und Solebecken getestet: Die Lindauer Therme ist bereit, in genau einer Woche startet der normale Betrieb. Endlich, würde Investor und Betreiber Andreas Schauer sagen. Denn so lange hat bei ihm noch kein Projekt gedauert.

„Hinter uns liegen zehn Projektjahre“, sagt Andreas Schauer. Damals gab es in Lindau das Hallenbad Limare und das Eichwaldbad – „eines der schönsten Strandbäder am Bodensee“, sagt Schauer.

Ein 32-Jähriger soll nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster gekippt haben.

Mann streckt Hintern aus dem Fenster und verrichtet sein großes Geschäft

Einfach den blanken Hintern aus dem Fenster strecken statt sich auf die Toilette setzen? Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd verrichtete zum Leidwesen seiner Nachbarn so lange seine Notdurft auf diese Weise, bis der Mieter unter ihm am Samstagabend die Polizei rief.

In der Polizeimitteilung vom Sonntag ist die Rede von „einer ungewöhnlichen Art der Fäkalienentsorgung“ beziehungsweise der „Frischluft-Variante“.

Der 32-Jährige habe nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster ...

Mehr Themen