EU bestellt wegen Einreiseverboten Russlands Botschafter ein

Beziehungen zwischen Russland und der EU
Das Verhältnis zwischen Russland und der EU ist derzeit angespannt. (Foto: Paul Zinken / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die EU hat wegen der Verhängung von Einreiseverboten gegen acht ranghohe Politiker und andere Funktionsträger den russischen EU-Botschafter Wladimir Tschischow einbestellt.

„Botschafter Tschischow wurde darüber informiert, dass die EU-Institutionen und die EU-Mitgliedstaaten diese Entscheidung entschieden zurückweisen und scharf verurteilen“, hieß es in einer Mitteilung zu der Protestaktion. Die Einreisesperren entbehrten jeder juristischen Rechtfertigung und seien rein politisch motiviert.

Den Angaben zufolge wurde Tschischow bei der Einbestellung auch deutlich gemacht, dass sich die EU das Recht vorbehalte, in Reaktion auf die jüngsten russischen Entscheidungen „angemessene Maßnahmen“ zu ergreifen. Auch die Ausweisung von tschechischen Diplomaten und die russischen Pläne für eine Liste „unfreundlicher ausländischer Staaten“ wurde demnach kritisiert.

Von den am Freitag bekannt gegebenen Maßnahmen sind EU-Parlamentspräsident David Sassoli, die Vize-Kommissionspräsidentin Vera Jourova und der für den Fall Nawalny zuständige Sonderberichterstatter der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, Jacques Maire, betroffen. Zudem darf unter anderen auch der Berliner Oberstaatsanwalt Jörg Raupach nicht mehr nach Russland reisen.

Das Außenministerium in Moskau begründete die Einreisesperren mit den aus seiner Sicht unbegründeten EU-Sanktionen gegen russische Funktionäre. Sie waren im März in Reaktion auf die Inhaftierung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny erlassen worden. Den deutschen Behörden wirft Russland zudem vor, Rechtshilfegesuche russischer Ermittler nicht ausreichend beantwortet zu haben.

Die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, sagte am Montag im Staatsfernsehen, Russland habe diesen „Sanktionskrieg“ nicht begonnen. Aber man sei jederzeit zu einem Entgegenkommen bereit, „um diese sinnlose Konfrontation zu beenden, bei der es keine Gewinner geben wird und kann“. Eine Eskalation der Sanktionen habe komplexe negative Auswirkungen auf die russische und die westliche Wirtschaft, sagte Sacharowa.

Das Gespräch mit Tschischow wurde nach Angaben der EU am Montagnachmittag von der Generalsekretärin der EU-Kommission, Ilze Juhansone, und vom Generalsekretär des Auswärtigen Dienstes, Stefano Sannino, geführt.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-453476/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Vormittag des 4. Juni an den Grenzübergängen Lindaus nach Österreich: Auf Vorarlberger Seite ist alles abgebaut, in dem zwis

Jetzt zieht auch Österreich nach: Kleiner Grenzverkehr zwischen Lindau und Vorarlberg ab Donnerstag möglich

Jetzt wird die Grenze zwischen Lindau und Vorarlberg wirklich für den kleinen Grenzverkehr geöffnet: Nach dem Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag kündigen nun auch die österreichischen Nachbarn an, ihre Regelung anzupassen. Und zwar schon ab Donnerstag.

Markus Söder (CSU) hatte am Dienstag die komplette Grenzregion am Bodensee in Aufruhr versetzt. Nach einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte er an, den kleinen Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ab Mittwoch, 12.

Mehr Themen