Erster Prozess vor "Weltstrafgericht" in Den Haag

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag muss sich ab heute (Montag/10.00) einer der brutalsten Milizenchefs des Kongo verantworten.

Dem Ex-Befehlshaber Thomas Lubanga (48) werden Massaker und Massenvergewaltigungen seiner Miliz UPC in der kongolesischen Provinz Ituri allerdings nicht direkt zur Last gelegt. Chefankläger Luis Moreno-Ocampo (56) will allein wegen des Kriegsverbrechens der Rekrutierung und des Einsatzes von Kindern unter 15 Jahren als Soldaten bis zu 30 Jahre Gefängnis für Lubanga verlangen.

Lubanga war im März 2006 in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa auf der Grundlage eines Haftbefehls des IStGH festgenommen und nach Den Haag gebracht worden. Der Prozess gegen den Milizenchef ist die erste Hauptverhandlung vor dem vor sieben Jahren eingerichteten Gericht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen