Erste Einbrüche bei Gewerbesteuer in Großstädten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Wirtschaftskrise hat erste Löcher in die Kassen deutscher Großstädte gerissen. Nach Angaben des Deutschen Städtetags verzeichnen neben München derzeit auch andere Städte Rückgänge bei der für die Kommunen wichtigen Gewerbesteuer.

„Die ersten drei Januarwochen war noch Funkstille. Jetzt treffen bei den Kommunen erste Anträge auf Gewerbesteuerrückerstattung ein“, berichtete der Städtetagspräsident und Münchner Oberbürgermeister, Christian Ude (SPD), am Mittwoch in Nürnberg.

Derzeit bewegten sich solche Steuerrückforderungen von Firmen wegen drohender Verluste meist noch im Rahmen der kommunalen Haushaltsplanungen. „Wenn das aber so weitergeht, ist der Rahmen bald ausgeschöpft“, sagte Ude. Allein in München hätten Unternehmen, darunter auch große Finanzdienstleister, eine Rückzahlung von Steuern in einer Größenordnung beantragt, „die insgesamt nahe an die 100 Millionen Euro heranreicht“. In Gesprächen mit Kollegen aus anderen Städte habe er gehört, dass sich dort ähnliche Entwicklungen abzeichneten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen