Einen Satz heiße Ohren

Im Getümmel: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links).
Im Getümmel: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links). (Foto: afp)
Schwäbische Zeitung

Kenner körperlicher Auseinandersetzungen wissen, dass es sich bei der Ohrfeige um einen seitlich geführten Schlag mit der flachen Hand handelt. Die Älteren werden sich noch an das Wort „Backenstreich“ erinnern. Wahrscheinlich aus eigener Anschauung, denn die Watschen war in früheren Zeiten ein gängiges Instrument aus dem pädagogischen Werkzeugkasten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nun auf schmerzhafte Art erfahren müssen, dass so eine Ohrfeige nicht nur körperlich schmerzt, sondern auch eine seelische Schmach bedeuten kann. Während eines Wahlkampfauftritts bekam er eine gescheuert und musste sich von dem Wüterich noch nachschreien lassen: „Nieder mit der Macronie!“ Diese Forderung hat freilich nichts mit den ähnlich lautenden italienischen Nudeln zu tun. Dennoch sind sowohl die Watschen als auch der Spruch ein Affront gegen Marcon, der auf seiner Tour durch Frankreich dem „Volk aufs Maul“ schauen wollte. Aber nicht beabsichtigte, vom Volk „aufs Maul zu bekommen“.

Ähnliche Backpfeifenaffären haben sich auch schon in Deutschland abgespielt. Etwa im Jahr 1968, als eine gewisse Beate Klarsfeld dem damals amtierenden Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger einen seitlich geführten Schlag mit der flachen Hand aufstrich. 36 Jahre später war dann Gerhard Schröder dran, als ihm ein arbeitsloser Lehrer herzhaft eine scheuerte. Genützt hat es freilich nichts. Schröder trat ebensowenig zurück wie Kiesinger. Und Macron ist dem Vernehmen nach auch noch immer im Amt. Das beweist: Ohrfeigen-Pädagogik hat ausgedient. (nyf)

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Auch in Mittelbiberach haben sich Störche angesiedelt. Das Foto zeigt ein Symbolbild, denn das Nest auf dem Mittelbiberacher Sch

Bangen um letzten Jungstorch in Mittelbiberach

Nach zehn Jahre vergeblichen Wartens haben sich nun erstmals wieder Störche auf dem Mittelbiberacher Schloss niedergelassen. Doch die vergangenen Tage wurden zu einem Bangen um Leben und Tod. Der Mittelbiberacher Martin Rösler, Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) hat die Tiere beobachtet. Seine Hoffnungen liegen nun auf dem letzten überlebenden Jungstorch.

Bereits vor zehn Jahren war ein Nestunterbau auf dem Mittelbiberacher Schloss angebracht worden.

 Dr. Christian Peter Dogs: Psychiater, Arzt für Psychosomatik und Psychotherapeut.

Psychiater Christian Peter Dogs erklärt: Wie gehe ich mit Neid um?

Seine Klienten sind Menschen wie Du und Ich. Einige brauchen ihn als Psychiater, manche als Psychotherapeuten und wieder andere als Coach.

Dr. Christian Peter Dogs lädt die Leser der Lindauer Zeitung dazu ein, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und verspricht: „Bei vielen Fällen werden Sie manches von sich selbst wiedererkennen.“

Ich bin Mitte 40 und kenne meine enge Freundin seit Kindertagen. Wir haben uns viele Jahre lang vieles anvertraut, auch Nöte und Sorgen aus Familie, Beruf und Partnerschaft.

Mehr Themen