Ehingerin wird in Köln sexuell belästigt

Lesedauer: 5 Min
Durch diese aufgebrachte Menschenmenge in Köln musste auch die Clique aus Ehingen.
(Foto: dpa)
Tobias Götz

Die 18-jährige Ehingerin Tanja (Name von der Redaktion geändert) hat zusammen mit weiteren 14 jungen Menschen aus Ehingen eigentlich eine tolle Silvesternacht in Köln geplant. Doch plötzlich geriet die 18-Jährige zusammen mit ihrer Ehinger Clique in die Menschenmenge vor dem Kölner Bahnhof – und wurde dort sexuell belästigt und beraubt.

Gegen 23 Uhr haben sich die Ehinger am 31. Dezember von einer Kölner WG aus auf den Weg in die Innenstadt gemacht. „Schon am Kölner Bahnhof war um diese Zeit die Hölle los“, sagt die 18-Jährige, die dann zusammen mit ihren Freunden eigentlich den Jahreswechsel auf der Hohenzollernbrücke, auch Schlösserbrücke genannt, feiern wollte. „Wir sind aber nur bis zu dem Vorplatz der Brücke gekommen, weil einfach zu viele Menschen unterwegs gewesen sind“, sagt Tanja. Und auf diesem Vorplatz begann dann ein Silvesterabend, den die Ehinger Clique so schnell nicht mehr vergessen wird. „Kurz vor Zwölf hat jemand versucht, meiner Freundin den Ausweis zu stehlen. Zudem haben ständig irgendwelche Menschen Böller zu uns geschmissen, direkt neben uns ist eine Silvesterrakete gelandet. Wir hatten Angst“, erklärt Tanja, die bis 0.30 Uhr mit ihren Freunden auf dem Vorplatz der Brücke war.

„Dann wollten wir wieder zurück zum Bahnhof. Ich habe meinen Freund an die Hand genommen und meinen Geldbeutel aus der Handtasche ihm in die Jacke gesteckt“, sagt Tanja. Ihr neues iPhone, auf das die Auszubildende lange gespart hatte, war allerdings in ihrer Jackentasche – verschlossen per Reißverschluss. Als die Ehinger Gruppe dann Richtung Bahnhof wanderte, wurde sie plötzlich umringt von fremden Männern. „Ich war nur noch damit beschäftigt, um mich zu schlagen, um die fremden Hände von meinem Körper zu bekommen. Ich wurde überall begrapscht – vor allem am Po“, erinnert sich Tanja an die Situation vor dem Bahnhof und sagt. „Obwohl ich meinen Freund an der Hand hatte, sind plötzlich vier Männer um mich gestanden, haben mich eingekreist und angefasst. Die Männer haben sich dann auf arabisch angeschrien“, erklärt die 18-Jährige aus Ehingen. Nach langem Kampf durch die Menschenmasse hat die Gruppe dann den Bahnhof erreicht. „Als ich dann auf mein Handy schauen wollte, war es weg“, so Tanja. Der Schock über das gestohlene Handy, sagt Tanja, sei in diesem Moment so schlimm gewesen, dass sie die Belästigungen Minuten zuvor schon wieder verdrängt hatte. „Am nächsten Tag bin ich dann zur Kölner Polizeistelle und wollte Anzeige erstatten. Die ganze Polizeistelle war in diesem Moment voll mit jungen Frauen“, erinnert sich Tanja. Die Kölner Beamten haben der Ehingerin dann erklärt, dass sie auch in Ehingen Anzeige erstatten könne.

Alle betroffen

„So bin ich dann am Samstagabend zur Ehinger Polizei und habe mein Handy als gestohlen gemeldet. Und erst dort habe ich dann erfahren, dass in Köln bereits viele junge Frauen Anzeige wegen sexueller Belästigung erstattet haben“, sagt Tanja, die dann auch die vielen Nachrichten in den Medien gesehen hat. „Erst dann wurde mir so richtig bewusst, dass auch ich zu den Frauen gehöre, die sexuell belästigt wurden. Ich habe dann mit meinen Freundinnen, die dabei waren, darüber gesprochen – und allen ging es genau so“, erklärt die junge Ehingerin und sagt dennoch: „Vielen anderen Frauen ist es an diesem Abend in Köln weitaus krasser ergangen als uns. Eigentlich sind wir noch ganz gut davon gekommen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen