Die Klassensportgesellschaft

Günstig und gesund: Spaziergänge in der Natur.
Günstig und gesund: Spaziergänge in der Natur. (Foto: A. Hettrich/imago images)
Schwäbische Zeitung

In einer Zeit, in der die Statussymbole – etwa eine vollständige Impfung – neu definiert werden, sollten wir die alten nicht ganz vergessen. Die Rede ist nicht etwa von monströs motorisierten Automobilen, sondern von Sportarten. Gerade im Sport gibt es gewaltige Klassenunterschiede. Während nur üppig begüterte Menschen es sich leisten können, ein eigenes Pferd zum Zwecke des Dressurreitens zu halten, reicht es bei anderen höchstens zum Sackhüpfen. Denn so ein Rupfensack ist im Unterhalt viel billiger als der handelsübliche Trakehner oder Holsteiner, die mit ihrem gewaltigen Hunger auf Heu dem Besitzer bei schlechter Bonität sprichwörtlich die Haare vom Kopf fressen können.

Ähnlich verhält es sich mit dem Golfsport, der einen immensen Geländeverbrauch bedeutet. Denn 18-Loch-Anlagen lassen sich halt schlecht im Schrebergarten oder auf dem Balkon realisieren. Außerdem schlägt die Ausrüstung teuer zu buche. Denn neben dem bunten Potpourri an Schlägern braucht es natürlich auch Bälle, die gerade der Anfänger gerne verschlägt und daher steten Nachschub kaufen muss.

Finanziell betrachtet ist das Spazierengehen naturgemäß die günstigste Methode der Leibesertüchtigung. Denn sie bedarf weder eines Sackes oder Pferdes noch eines Schlägers. Sportmediziner beklagen, dass während der Corona-Seuche der Amateursport besonders gelitten habe. Im Lichte ernüchternder Nachrichten und merkwürdige Verhaltensweisen muss aber davon ausgegangen werden, dass insbesondere der Denksport noch wesentlich stärker betroffen war. (nyf)

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Spritze mit dem Impfstoff von Astrazeneca.

Baden-Württemberg erhält Sonderlieferung an Impfstoff - so wird er verteilt

Das Land erhält im Juni mehrere Zehntausend Dosen Impfstoff. Für die Verteilung an Stadt- und Landkreise gelten spezielle Kriterien, wie das Sozialministerium am Dienstag erklärt.

Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Woher kommen die zusätzlichen Dosen Impfstoff? Als Grund für die Sonderlieferung nennt das Sozialministerium durch Hausärzte ungenutzte Kontingente des Corona-Impfstoffs des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Gemeinde Ummendorf beteiligt sich weiter am Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen. Fachleute behalten den Bad

Alles Wichtige zum Saisonstart am Ummendorfer Badesee

Der Ummendorfer Badesee öffnet am kommenden Samstag, 19. Juni, und zwar mit Corona-Baderegeln für die Saison 2021. Wie im Vorjahr ist das Freibad in Pandemiezeiten regulär von 11 bis 20 Uhr geöffnet, bei schlechtem Wetter kürzer. Der Preis der Tageskarte für Erwachsene wird von fünf auf vier Euro verringert; für Kinder und Jugendliche bleibt es bei zwei Euro. Ebenfalls neu: solange es coronabedingt keine Jahreskarten gibt, werden übertragbare Zehner- und 20er-Karten zum Abknipsen eingeführt.

Mehr Themen