Corona-Treffen: Gerade noch die Kurve gekriegt

Lesedauer: 3 Min
 Katja Korf
Katja Korf (Foto: Roland Rasemann)
Landes-Korrespondentin

Sie haben knapp die Kurve bekommen. Die Einigung der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin auf Maßnahmen gegen eine erneute Corona-Welle machen Sinn. Sie orientieren sich an einheitlichen Schwellenwerten und konzentrieren sich auf die Problemzonen wie private Feiern und Orte, an denen gefeiert wird.

Angesichts rasant steigender Infektionszahlen in den europäischen Nachbarstaaten, aber auch in vielen Regionen Deutschlands sind diese Schritte geboten. Eine zweite Phase harter Einschränkungen gefährdet die Wirtschaft und würde sich wohl nur noch mit drastischen Kontrollen und Sanktionen durchsetzen lassen. Das kann niemand wollen.

Um die Pandemie einzudämmen, muss wie bisher eine Mehrheit der Bürger den Regeln folgen. Dazu bedarf es dem Vertrauen darauf, dass die Regierenden wissen, was sie tun und sich auf die derzeit bekannten Fakten stützen. Doch zuletzt hatten die Regierungschefs der Länder sowie zahlreiche politische Zwischenrufer ein schlechtes Bild abgegeben.

So war es ein großer Fehler, das Beherbergungsverbot zu beschließen. Was als einigender Schritt gedacht war, endete im Ausscheren einzelner Länder. An einer Maßnahme mit zweifelhaftem Sinn entzündete sich danach eine unselige Debatte. Sie lieferte all jenen Munition, die die Regeln ohnehin für unnötig halten. Schlimmer: Sie verunsicherte auch jene, die vernünftigerweise dazu beitragen wollen, die Pandemie zu stoppen.

Bislang hat sich Deutschland vergleichsweise gut durch die Pandemie navigiert. Eine Mehrheit der Bürger hält den Kurs der Regierung für richtig. Aber niemand sollte sich täuschen. Es wird noch weit ins nächste Jahr hinein lokale Ausbrüche geben. Corona beeinflusst den Alltag auf weitere, nicht absehbare Zeit.

Wer von den Bürgern verantwortungsvolles Verhalten im Angesicht der Pandemie erwartet, muss zunächst seiner eigenen Verantwortung gerecht werden. Eitelkeit, Gebietsfürstengehabe und Taktieren um Parteiposten zeugen aber gerade nicht davon.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen