Corona beschleunigt Rückkehr des Hungers in Brasilien

Brasilien
Menschen warten in einer Schlange inmitten der Corona-Pandemie auf eine von der Stiftung Leao XIII gespendete Mahlzeit. (Foto: Silvia Izquierdo / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Martina Farmbauer

Inmitten der außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie in Brasilien ist der Hunger mit voller Wucht zurückgekehrt.

116,8 Millionen Brasilianer haben keinen vollständigen und dauerhaften Zugang zu Nahrung, 19 Millionen unter ihnen leiden Hunger, wie aus einer Studie des Brasilianischen Forschungsnetzwerks für Ernährungssicherheit (Rede PENSSAN) mit Daten vom Dezember hervorgeht. Damit sind mehr als 55 Prozent der Haushalte betroffen, ein Anstieg um 54 Prozent im Vergleich zu 2018. In der Corona-Pandemie überschritt das Land am Donnerstag die Marke von 400.000 Toten.

„Der Anstieg spiegelt die wirtschaftliche Krise in der Mittelklasse“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin von der Rede PENSSAN, Rosana Salles, der Deutschen Presse-Agentur. Jene, die in der Corona-Pandemie ihren Job verloren hätten oder in Kurzarbeit seien, müssten sich nun oftmals überlegen, ob sie noch Fleisch kaufen oder nur zwei statt drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen sollten - so wie eine Freundin von Salles, eine Künstlerin.

Die Zahlen bestätigen den Eindruck des Geschäftsführers der Nichtregierungsorganisation Ação da Cidadania, Daniel de Souza, aus Rio de Janeiro, wo sich vor Essensausgabestellen lange Schlangen bilden. „Es fällt auf, dass Leute, die davor gespendet haben, jetzt um eine Lebensmittelspende bitten.“ Lokale Initiativen holen im Lager der Ação da Cidadania Säcke mit Nahrungsmitteln ab, die mit Spenden gekauft wurden, und verteilen sie.

Brasilien, vor allem der Nordosten, ist immer wieder von Hunger heimgesucht worden. 2014 nahmen die Vereinten Nationen das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas jedoch erstmals von der Landkarte des Hungers. Nun droht die Rückkehr.

Der frühere Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) hatte den Kampf gegen den Hunger zu einer seiner Prioritäten erklärt. Der Sohn einer armen Familie aus dem Nordosten wollte jedem Brasilianer drei Mahlzeiten am Tag verschaffen. Hohe Rohstoffpreise und neu entdeckte Ölvorkommen halfen ihm, Sozialprogramme wie „Fome Zero“ (Null Hunger) zu finanzieren. Die Wirtschaft wuchs, die Armut ging zurück. Es wurde jedoch auch Kritik laut, dass das Symptom, aber nicht die Ursache bekämpft wird. Der seit 2019 regierende Präsident Jair Bolsonaro dagegen setzte in einer seiner ersten Amtshandlungen den Nationalen Rat für Ernährungssicherheit aus.

Die Ação da Cidadania sieht den Hunger bereits seit 2017 allmählich wieder zunehmen. Wirtschaftskrise und Einschnitte in den Sozialprogrammen ließen viele Menschen zurückfallen, Hunger leiden. Aber die Corona-Pandemie verstärkte die Entwicklung erst so richtig. Die Wirtschaft stürzte ab, das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte Schätzungen zufolge 2020 um 4,3 Prozent, ein Teil der Jobs fiel weg.

Laut der am Freitag veröffentlichten Daten der Statistikbehörde Brasiliens lag die Arbeitslosenquote im Land im ersten Quartal bei 14,4 Prozent. Der Direktor des UN-Welternährungsprogramms in Brasília, Daniel Balaban, aber sagt: „Das Ende der Pandemie wird das Problem nicht lösen, solange nicht seine Wurzel angegangen, neue Arbeit geschaffen wird und die Leute ausgebildet werden.“

© dpa-infocom, dpa:210430-99-415495/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

Jens Spahn

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 32.000 (478.496 Gesamt - ca. 436.800 Genesene - 9.703 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.703 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 101,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 212.000 (3.598.

Mehr Themen