Corona-Ausbruch in Hotel von Merkels Sicherheitsleuten

Kanzlerin Angela Merkel
Corona bewegt auch den G7-Gipfel in Cornwall: Sicherheitsleute der Bundeskanzlerin waren vorab in einem Hotel untergebracht, in dem es einen Virus-Ausbruch gab. (Foto: Michael Kappeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In einem Hotel, in dem zwei Sicherheitsleute von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim G7-Gipfel in Cornwall untergebracht waren, hat es einen Corona-Ausbruch gegeben.

Ein Sprecher des britischen Premierministers Boris Johnson bestätigte auf Anfrage von Journalisten am Donnerstag, dass die Bundeskanzlerin weiter am Gipfel teilnehmen werde. In Berlin hieß es am Abend ebenfalls, auf die Anreise der Kanzlerin und ihrer Delegation zum Gipfel habe der Fall keine Auswirkungen.

Folgen für deutsche Sicherheitsbeamte unklar

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind zwei Mitglieder des Sicherheits-Vorauskommandos von Merkel in dem betroffenen Hotel untergebracht. Am Abend war demnach zunächst unklar, welche Folgen der Ausbruch für die deutschen Sicherheitsbeamten haben könnte.

Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge wurde der Ausbruch bereits am Mittwoch festgestellt. Das Hotel sei daraufhin geschlossen worden, hieß es weiter.

Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden demokratischen Industrienationen wollen von Freitag bis Sonntag über Themen wie den Kampf gegen Klimawandel und die Coronavirus-Pandemie in dem Badeort Carbis Bay in der südwestenglischen Grafschaft Cornwall beraten.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-948095/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Zwei Personen im Freibad; Personen stoßen mit Bier an; Maske liegt neben einer Tasse Kaffee

Landkreis Biberach lockert - Für vieles fällt jetzt die Testpflicht weg

Der Landkreis Biberach lockert. Ab Sonntag, 20. Juni, fällt damit für viele Aktivitäten im Freien die Testpflicht weg. Außerdem wird weiter geöffnet, Veranstaltungen können jetzt mit deutlich mehr Menschen stattfinden.

Der Grund: Das Gesundheitsamt hat am Samstag rechtswirksam eine stabile 7-Tage-Inzidenz von unter 35 festgestellt. Damit hat auch der Landkreis Biberach die niedrigste Stufe des Öffnungskonzeptes des Landes Baden-Württemberg erreicht.

Ulmer Münster

Darum ist der Mord vor dem Münster ungeklärt

Müllmänner finden an einem ruhigen Sonntagmorgen, es ist der 4.November 1990, auf dem Ulmer Münsterplatz die völlig entstellte Leiche des Musikstudenten Rafael Blumenstock. Bis heute ist der brutale Mord ungeklärt. Allein die Erinnerung bringt die Donaustadt in Wallung: „Der Mord an Rafael Blumenstock ist eine schwärende Wunde der Stadt Ulm“, beschreibt Jürgen Widmer, Redakteur der „Schwäbischen Zeitung“, der Blumenstock persönlich gekannt hat, „wir waren alle damals ungeheuer schockiert.

 Die Kuckucks-Lichtnelke trägt manchmal ein schaumiges Geheimnis.

Moor-Momente: Was, zum Kuckuck, ist denn das?

Die Wiesen im Bereich des Wurzacher Rieds färben sich nun zunehmend bunt. Die Kuckucks-Lichtnelke mit ihren leuchtend rosa Blüten sticht derzeit besonders heraus.

Die auffällige Blume gehört zur Pflanzenfamilie der Nelkengewächse und ist eine typische Art auf nassen oder feuchten, nährstoffreichen Böden. In den Niedermoor-Wiesen entlang des Rieds kommt sie häufig vor, ist aber auch im Blütensaum entlang der Wurzacher Ach beim Klosterplatz und im hinteren Kurpark zu finden.

Mehr Themen