China warnt Nordkorea vor weiterer Eskalation

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

China hat Nordkorea vor dem Hintergrund des angekündigten Raketenstarts zur Zurückhaltung aufgefordert. Es sollten aktiv Bemühungen unternommen werden, um die Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms und den Friedensprozess voranzubringen.

Alle Parteien sollten „von Aktionen absehen, die die Spannungen eskalieren könnten“, sagte Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao am Freitag auf einer Pressekonferenz zum Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking.

Nur durch Verhandlungen lasse sich Sicherheit und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und in Nordostasien insgesamt schaffen, so der Ministerpräsident. China hoffe, dass alle Teilnehmer an den seit 2003 laufenden Sechs-Parteien-Gesprächen weitere Übereinstimmungen finden könnten. An den Gesprächen nehmen außer Nordkorea, den USA und China auch Südkorea, Japan und Russland teil.

Nächste Woche wird Wen Jiabao in Peking den nordkoreanischen Ministerpräsidenten Kim Yong Il zu Gesprächen empfangen, der China von Dienstag an besuchen wird. Es ist seine erste Visite in Peking seit seinem Amtsantritt im April 2007. Der für Anfang April angekündigte Start eines nordkoreanischen Satelliten dürfte eine wichtige Rolle bei seinen Gesprächen in Peking spielen.

Die Vereinten Nationen und die USA haben Nordkorea eindringlich davor gewarnt, den Satelliten ins Weltall zu schicken. Dies könnte zu erheblichen Spannungen führen, meinte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag. Die USA sprachen von einem „provokativen Akt“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen