Sonntagsfrage: Grüne vor CDU/CSU

Reichstagskuppel
Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen die Grünen auf 25 Prozent und lägen damit vor der Union, die nur 24 Prozent erreichen würde. Ein Grund dafür sind die Kanzlerkandidaten. (Foto: Lisa Ducret / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Union verliert einer neuen Umfrage zufolge rasant an Zustimmung in der Bevölkerung und wird in der Wahlabsicht der Deutschen von den Grünen überholt. Die Zustimmung bei der Sonntagsfrage lag für die Unionsparteien im Befragungszeitraum vom 23. bis 26. April bei 24 Prozent, die Grünen erreichten 25 Prozent, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Die Union verlor demnach im Vergleich zum Januar-Ergebnis der Umfrage 12 Prozentpunkte, die Grünen erreichten 7 Prozentpunkte mehr als noch zu Jahresbeginn.

Baerbock legt zu - Laschet verliert

16 Prozent der Befragten gaben der Umfrage zufolge an, dass Umwelt- und Klimaschutz das wichtigste Thema sei, um das sich Politikerinnen und Politiker in Deutschland kümmern sollten. Am zweitwichtigsten sind den Befragten demnach das Thema Rente und Altersvorsorge sowie die Gesundheitsversorgung (jeweils 12 Prozent).

Von den Befragten, die bei der Bundestagswahl 2017 die Grünen gewählt haben, sagten der Umfrage nach 17 Prozent, dass es durch Annalena Baerbocks Nominierung als Kanzlerkandidatin der Grünen wahrscheinlicher werde, dass sie die Partei auch bei der Bundestagswahl im September wählen. 4 Prozent sagten, das werde durch die Nominierung Baerbocks unwahrscheinlicher.

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, erhält diese Unterstützung unter den eigenen Wählern nicht: 37 Prozent der Befragten, die bei der vergangenen Bundestagswahl CDU/CSU gewählt haben, gaben an, durch Laschets Nominierung werde es für sie unwahrscheinlicher, bei der Bundestagswahl im September die Union zu wählen. Für 15 Prozent der Unionswähler werde es hingegen wahrscheinlicher.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorsicht bei Impfpass-Fotos im Internet

Freiheiten für Geimpfte und Genesene - diese Lockerungen gelten für sie

Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und strenge Quarantäneregeln: Diese Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen für Geimpfte und Genesene in Deutschland nicht mehr gelten.

Denn das Ansteckungsrisiko vollständig Geimpfter und genesener Menschen sei gering und die Einschränkung ihrer Grundrechte nicht mehr gerechtfertigt, argumentiert die Bundesregierung.

Einen Tag nach dem Bundestag passierte die entsprechende Verordnung am Freitag auch den Bundesrat.

Leutkircher Neffe von Sophie Scholl: Umstrittene Auftritte in der „Querdenker“-Szene

Sophie Scholl wäre diesen Sonntag, 9. Mai, 100 Jahre alt geworden. Vor diesem Hintergrund rückt auch ihr Leutkircher Verwandter Julian Aicher wieder in den Blick.

„Wie ein Neffe von Sophie Scholl das Erbe der ,Weißen Rose’ instrumentalisiert“ – so lautet die Überschrift eines Artikels, der kürzlich auf dem Nachrichtenportal des Magazins „Der Spiegel“ erschienen ist.

Der Neffe, um den es geht, ist Julian Aicher. Seit etwa einem Jahr tritt er regelmäßig als Redner bei Kundgebungen auf, die sich gegen die Corona-Politik ...

Mehr Themen