Brinkhaus: Benzin wird auch mit Union teurer

Sitzungen der Bundestagsfraktionen
Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion, spricht bei einem Pressetermin vor Beginn der Sitzung der CDU/CSU Bundestagsfraktion. (Foto: Michael Kappeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Streit um steigende Benzinpreise hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus angekündigt, dass auch mit der Union an der Spitze der künftigen Bundesregierung Benzin teurer werden dürfte.

„Benzin wird teurer, jetzt ein bisschen, in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts wird es richtig teurer“, sagte der CDU-Politiker am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. „Der Kampf gegen den Klimawandel, den wird es nicht umsonst geben.“

Wichtig sei es, realistische und faire Übergangszeiträume zu schaffen, die lang genug seien, um den Menschen eine Umstellung zu ermöglichen. Man müsse klar signalisieren, „Benzin wird teurer, aber ihr müsst nicht sofort eure Autos verkaufen“, betonte Brinkhaus. Das sei nämlich auch umweltschädlich. Stattdessen müssten die Menschen sich langsam darauf einstellen können, auf Elektroautos umzusteigen oder auf Autos, die viel weniger Benzin verbrauchen.

Das gelte nicht nur für Benzin, sondern auch für die Heizung. Brinkhaus verwies auf Förderprogramme der Bundesregierung für den Austausch alter Heizungen und den Umstieg auf Elektromobilität. „Und das ist der Plan: Preise nach oben, Fördermaßnahmen, damit man sich entsprechend umstellen kann.“

© dpa-infocom, dpa:210611-99-948699/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Neue Grundsteuer im Südwesten: Es wird Gewinner geben - und Verlierer

Wie in einem Bilderbuch liegt das schmucke Creglingen im Main-Tauber-Kreis. Idyllisch fließt die Tauber durch das Städtchen mit seinen Wehrtürmen – in manchen können Touristen sogar nächtigen. Hier, im norödstlichen Zipfel Baden-Württembergs, scheint das Leben zwischen Fachwerkgiebeln und viel Natur sorgenfrei zu sein.

Für Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn ist es das aber nicht. Ihn treibt um, womit sich viele Bürger und Schultes-Kollegen noch gar nicht beschäftigten, wie er sagt: Die Reform der Grundsteuer, die 2025 greift.

Coronavirus - Spahn und Wieler sprechen zur aktuellen Lage

Corona-Newsblog: RKI erwartet wegen Delta-Variante einen Wiederanstieg der Inzidenzen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.000 (500.093 Gesamt - ca. 486.900 Genesene - 10.195 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.195 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 8,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 18.100 (3.725.

 Das Navi zeigt nur rote Routen: Die Ulmer Staus sind berüchtigt. Was tun? Die Stadt will nun handeln.

Ulm will Autos von den Straßen holen, doch das sorgt bereits für Streit

Schon jetzt ist Ulm für seine Staus berüchtigt. In den kommenden zehn Jahren könnte die Stadt Prognosen zufolge um weitere 10 000 Menschen wachsen. Die Straßen dürften dann noch einmal ein gutes Stück voller werden. Das zeigt etwa ein Blick auf die Zahl der zugelassenen Autos in der Stadt: Sie ist seit 2011 noch stärker gestiegen als die Einwohnerzahl. Was muss also geschehen, damit der Verkehr in Zukunft gut fließt? Möglichst zügig, möglichst umweltfreundlich und so emissionsarm wie möglich?

Mehr Themen