Botschaften in Myanmar fordern Freilassung von Journalisten

Proteste
Myanmarische Demonstranten in Taiwan. (Foto: Chiang Ying-Ying / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Am Internationalen Tag der Pressefreiheit haben zahlreiche diplomatische Vertretungen in Myanmar die Freilassung der festgenommenen Journalisten und ein Ende der Restriktionen für die örtlichen Medien gefordert.

„Während Journalisten und Medienschaffende in Myanmar zur Zielscheibe der Unterdrückung geworden sind, loben wir die Bemühungen derjenigen, die sich dafür einsetzen, den Zugang zu wahrheitsgetreuen Informationen sicherzustellen“, hieß es am Montag in einer in sozialen Netzwerken verbreiteten Mitteilung, die auch Deutschland unterzeichnet hat.

Im früheren Birma hat das Militär nach dem Putsch von Anfang Februar bereits einem halben Dutzend wichtiger Medienorganisationen die Lizenz entzogen. Mehr als 80 Journalisten wurden der Erklärung zufolge festgenommen, von denen mehr als die Hälfte immer noch inhaftiert sei. „Mittlerweile gibt es in Myanmar keine größeren unabhängigen Printmedien mehr, und Internet-Abschaltungen werden weiterhin zur Kontrolle der Berichterstattung, der Kommunikation und des Zugangs zu Informationen eingesetzt.“

Die Pressefreiheit sei ein Eckpfeiler demokratischer Gesellschaften, die „bedingungslos erhalten und garantiert werden sollte“. Journalisten müssten die Freiheit haben, ohne Angst vor Repressalien oder Einschüchterungen zu berichten. „Pressefreiheit ist ein Recht, nicht nur für die Medienschaffenden, sondern für jeden von uns.“

Der myanmarische Journalist Hmue Eain Zaw sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei inakzeptabel, dass Journalisten im Gefängnis säßen. „Ich bin stolz auf alle Medien und Journalisten in Myanmar, die unter diesen riskanten Bedingungen berichten.“

Auch am Montag kam es landesweit wieder zu Protestaktionen gegen die neue Junta, jedoch waren die Demonstrationen nicht so groß wie am Wochenende. Am Sonntag hatten Soldaten in verschiedenen Landesteilen mindestens fünf Demonstranten erschossen, das Portal „Myanmar Now“ sprach von sechs Toten. Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP sind seit dem Umsturz mindestens 765 Menschen getötet worden, mehr als 4600 wurden inhaftiert.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-445990/2

Mitteilung der diplomatischen Vertretungen

Bericht Myanmar Now auf Facebook

Tweet AAPP

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen