„Bild“: Rekord bei Sanktionen gegen Arbeitslose

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr so viele Sanktionen gegen Arbeitslosengeld-I-Empfänger verhängt wie noch nie zuvor. Wie die „Bild“ unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit berichtet, wurde in 741 115 Fällen die Auszahlung Arbeitslosengeldes zeitweise gesperrt.

Das entspricht einem Anstieg um 16 Prozent gegenüber 2007. Drastisch gestiegen sind nach diesem Bericht vor allem die Sperrzeiten wegen verspäteter Arbeitssuchendmeldung. Die Zahl nahm von 239 459 im Jahr 2007 auf 294 015 Fälle im vergangenen Jahr zu (plus 22,8 Prozent).

Gegenüber 2006 hat sich die Zahl sogar fast verdoppelt. Die Sanktion wird verhängt, wenn sich Arbeitnehmer nicht sofort nach Bekanntwerden der Kündigung bei der Arbeitsagentur melden. Ihre Leistungen werden dann für eine Woche gesperrt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen