Bei den Corona-Hilfen fehlt noch der große Wurf

Lesedauer: 2 Min
Der große Wurf fehlt noch
Der große Wurf fehlt noch

In der Not macht der Bundestag weiter Tempo. Über das jüngste Corona-Hilfspaket dürften sich insbesondere Eltern freuen, die nicht arbeiten können, weil für ihren Nachwuchs Kitas und Schulen geschlossen sind: Sie bekommen länger Lohnersatz vom Staat.

Auch die Steuerfreiheit von Zuzahlungen des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld ist konsequent. Dagegen macht die niedrigere Mehrwertsteuer für Restaurants wenig Sinn. Voraussetzung ist nämlich, dass sie überhaupt Umsatz erzielen. Wer nur die Hälfte seiner Tische belegen kann, hätte von einem direkten Zuschuss deutlich mehr.

Dieses Hilfspaket – das wievielte es ist, haben wir schon die Übersicht verloren – ist eher kleines Karo. Es ist dringend zu hoffen, dass das große Konjunkturprogramm, auf das sich die Koalition nächste Woche einigen will, nicht nur eine Ansammlung vieler kleiner Maßnahmen wird, sondern ein wirklich großer Wurf.

Es kann nicht darum gehen, allen Gruppen ein bisschen was zu geben, die besonders laut schreien. Ziel muss es sein, dass Bürger und Unternehmen insgesamt wieder Mut fassen.

politik@schwaebische.de

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade