Bald-FPÖ-Chef: Inhaltliche Überschneidung mit Identitären

Herbert Kickl
Herbert Kickl: „Da gibt es ja eine inhaltliche Überschneidung - ja, bitte, warum denn nicht?“. (Foto: Georg Hochmuth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung hat nach Ansicht des designierten Chefs der österreichischen FPÖ unterstützenswerte politische Ansätze.

Die Gruppierung sei so etwas wie eine rechte Nichtregierungsorganisation, sagte Herbert Kickl Mittwochabend dem Sender Puls 24. „Und zwar eine echte NGO, die diesen Namen verdient, weil sie nämlich kein Geld vom Staat bekommt.“

Die Kampagne der Identitären gegen den 2018 beschlossenen UN-Migrationspakt bezeichnete Kickl als „Beispiel für ein interessantes und unterstützenswertes politisches Projekt“. „Da gibt es ja eine inhaltliche Überschneidung - ja, bitte, warum denn nicht?“ sagte der 52-jährige FPÖ-Fraktionschef.

Kickl wurde am Montag vom Parteipräsidium einstimmig als Nachfolger des bisherigen FPÖ-Chefs Norbert Hofer nominiert. Die Entscheidung soll am 19. Juni von einem Bundesparteitag abgesegnet werden.

EU- und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler von der konservativen ÖVP zeigte sich entsetzt. „Der Kurs der FPÖ unter Herbert Kickl wird radikaler“, sagte sie der Nachrichtenagentur APA.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-939398/3

Aussagen Kickl

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Sarah Pohl sitzt in ihrem Büro

Beratungsstellen: Religiöse Bewegungen halten sich an Regeln

Religiöse Bewegungen halten sich nach Einschätzung von Sekten-Experten überwiegend an die Corona-Regeln. „Es gibt religiöse Gruppierungen, die auf gar keinen Fall negativ auffallen wollen“, sagte Sarah Pohl von der Zentralen Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen in Freiburg. Die negativen Nachrichten durch Infektionsausbrüche nach Gottesdiensten wollten die meisten verhindern.

Trotz sinkender Mitgliederzahlen in den etablierten Großkirchen beobachten die Berater ein großes Bedürfnis nach sinnstiftenden Angeboten.

Ein Mitarbeiter des Ravensburger Krankenhauses St. Elisabeth ist infolge einer Corona-Impfung verstorben.

Ravensburger Krankenhauspfleger in zeitlichem Zusammenhang mit Corona-Impfung verstorben

Seit Beginn der Impfung mit Astrazeneca sind laut Bundesgesundheitsministerium bis vergangenen Freitag 13 Thrombose-Fälle in zeitlichem Zusammenhang zu einer Impfung in Deutschland registriert worden – drei davon endeten tödlich.

+++ Todesfälle nach Impfungen in der Region: Ein Virologe erklärt, wie groß das Risiko wirklich ist - und warum kein Grund zur Panik besteht. +++

Nun ist nach Informationen der "Schwäbischen Zeitung" auch ein Pfleger verstorben, der im Ravensburger Krankenhaus St.

Mehr Themen