Baerbock will keine 100 Prozent bei Kanzlerkandidaten-Wahl

Annalena Baerbock
Baerbock wurde 2019 mit dem Rekordergebnis von 97,1 Prozent zur Vorsitzenden der Grünen gewählt. (Foto: Kay Nietfeld / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Grünen-Chefin Annalena Baerbock will auf dem Parteitag an diesem Samstag lieber nicht einstimmig zur Kanzlerkandidatin gewählt werden.

„100 Prozent werden es hoffentlich nicht“, sagte sie in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Das wäre ja langweilig und hat es meiner Erinnerung nach auf einem Bundesparteitag der Grünen auch noch nicht gegeben. Das würde auch nicht zu unserer Partei passen.“

Der Grünen-Parteitag findet von Freitag bis Sonntag digital statt. Baerbock und ihr Co-Parteivorsitzender Robert Habeck sollen am Samstag zum Spitzenduo für die Bundestagswahl und Baerbock in derselben Abstimmung zur ersten Kanzlerkandidatin ihrer Partei gewählt werden.

Die 100 Prozent gelten als schlechtes Omen, seitdem die SPD Martin Schulz 2017 einstimmig zum Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten kürte. Nur ein halbes Jahr später erzielte „Mister 100 Prozent“ mit 20,5 Prozent das bisher schlechteste Ergebnis für seine Partei bei einer Bundestagswahl. Heute ist er Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Baerbock war 2019 mit dem Rekordergebnis von 97,1 Prozent zur Vorsitzenden der Grünen gewählt worden, Habeck erhielt „nur“ 90,4 Prozent. Eine andere Zielmarke als 100 Prozent für die Wahl am Samstag will Baerbock sich und Habeck aber auch nicht setzen. „Wir stehen im Duell mit der Union um die Führung dieses Landes. Darauf konzentrieren wir unsere Kraft. Das ist unser Ziel.“

© dpa-infocom, dpa:210610-99-931086/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ulmer Münster

Darum ist der Mord vor dem Münster ungeklärt

Müllmänner finden an einem ruhigen Sonntagmorgen, es ist der 4.November 1990, auf dem Ulmer Münsterplatz die völlig entstellte Leiche des Musikstudenten Rafael Blumenstock. Bis heute ist der brutale Mord ungeklärt. Allein die Erinnerung bringt die Donaustadt in Wallung: „Der Mord an Rafael Blumenstock ist eine schwärende Wunde der Stadt Ulm“, beschreibt Jürgen Widmer, Redakteur der „Schwäbischen Zeitung“, der Blumenstock persönlich gekannt hat, „wir waren alle damals ungeheuer schockiert.

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Zecken

Im Kreis Sigmaringen steigen die FSME-Fälle - wegen Corona

Ein Ausflug in die Natur kann einige Wochen später noch tragische Folgen haben. Schuld daran sind Zecken oder vielmehr die Krankheiten, die sie übertragen: Die Lyme-Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME. Diese Nervenentzündung kann schließlich sogar tödlich sein.

Zwei Menschen im Kreis Sigmaringen sind 2020 im Zusammenhang mit FSME gestorben und auch die Zahl der Erkrankten schießt im vergangenen Jahr in die Höhe: Waren es 2018 noch fünf Fälle und 2019 sieben, sind 2020 im Kreis Sigmaringen 21 Menschen an ...

Mehr Themen