Autokraten-Pädagogik

Ungeeignet für zu große Egos: die Betsafung in einer kleinen Ecke.
Ungeeignet für zu große Egos: die Betsafung in einer kleinen Ecke. (Foto: Universal/Courtesy Everett Collection/imago images)
Schwäbische Zeitung

Wenn die Welt aus den Fugen gerät, weil miesepetrige Machtmenschen nicht anerkennen wollen, dass nicht allein ihr Bauchbutzel der Nabel der Welt ist, dann muss ihnen die Weltgemeinschaft zeigen, dass es so nicht geht. In der Diplomatie hat sich dafür der Begriff „Sanktion“ durchgesetzt. Wobei durchsetzen nicht das richtige Wort ist. Denn der Erfolg von Sanktionen, mit denen sich wirklich etwas durchsetzen lässt, ist äußerst überschaubar. Die Herren Lukaschenko und Putin sind dafür aktuelle Beispiele.

Sanktionierung – also Strafe im weiteren Sinne – ist nur noch im internationalen Staatsgebaren verbreitet, in der modernen Pädagogik indes zunehmend verpönt. Wenn zum Beispiel der kleine Jean-Claude seiner Schwester Jaqueline eins mit dem Regenschirm überbrät, dann tadeln verständige Mütter den Knirps nicht, sondern forschen nach der Ursache in der Biographie, die zu derlei Gewaltausbruch geführt haben mag. Das als menschenunwürdig geltende in die Ecke stellen oder gar ohne Abendbrot aufs Zimmer schicken kommt freilich nicht mehr infrage.

Im Fall von Alexander Lukaschenko wäre diese Art der Sanktion sowieso zwecklos, weil die Ecke erst noch erfunden werden muss, die für das unerschütterliche Ego des Diktators groß genug ist. Wladimir Putin – bekannt als hemdloser Reiter in der Taiga – wäre mit Abendbrotentzug wahrscheinlich auch nicht in die Knie zu zwingen. Bleibt nur die Kuschelpädagogik und abzuwarten, wie Jaqueline, Wladimir, Alexander und Jean-Claude sich damit entwickeln. Einen Versuch ist es wert. (nyf)

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

Derzeit entspannt sich die Pandemie-Lage im Kreis Ravensburg nicht weiter.

Keine Chance auf weitere Lockerungen im Kreis Ravensburg

Weiterhin keine Chance auf ein Wegfallen der Testpflicht in der Außengastronomie: Die Inzidenz im Kreis Ravensburg lag auch am Freitag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit 37,5 über dem Grenzwert von 35. Für weitere Lockerungen müsste er fünf Tage infolge darunter liegen. Insgesamt steht der Kreis Ravensburg im baden-württembergischen Vergleich derzeit schlecht da: In nur sechs der 44 Stadt- und Landkreise ist der Inzidenzwert noch höher.

Mehr Themen