49 Todesopfer: Was über den Anschlag in Christchurch bekannt ist - und was nicht

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei einem Anschlag auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mindestens 49 Menschen getötet worden.

WAS WIR WISSEN

  • DIE OPFER

Insgesamt fielen dem Anschlag 49 Menschen zum Opfer, die meisten in den beiden Moscheen, einige auch davor. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verletzte. Am Samstag wurden noch 39 Menschen mit Schusswunden in verschiedenen Krankenhäusern behandelt. Vermutet wird, dass alle Opfer muslimischen Glaubens sind. Unter den Toten sind auch Kinder.

  • DIE FESTNAHMEN

Als mutmaßlicher Täter wurde ein 28-jähriger Australier festgenommen. Der Mann sitzt nun unter dem Vorwurf des vielfachen Mordes in Haft. Ihm droht lebenslange Haft. Vermutet wird, dass er alleine schoss. Zudem gab es drei weitere Festnahmen — eine Person wurde recht schnell freigelassen. Ob die beiden anderen zu dem Australier Kontakt hatten, dazu äußerte sich die Polizei nicht genauer. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sprach von einem „Akt des Terrors“.

  • DAS VIDEO

Der Täter zeigte den Angriff live auf Facebook aus der Ich-Perspektive in einem 17-minütigen Video. Dabei trug er einen Tarnanzug. Im Video ist auch zu sehen, dass mehrere Waffen und Magazine mit Namen und Schriftzügen versehen sind.

Nach der Tat sagt der Angreifer, er bedauere, die Moschee nicht noch abgebrannt zu haben. Facebook teilte mit, das Video entfernt und die Profile des Attentäters sowohl auf Facebook als auch auf Instagram gesperrt zu haben. Die Ermittler forderten die Öffentlichkeit dazu auf, die Aufnahmen nicht im Internet zu verbreiten.

  • DAS LIED

Im Video ist vor der Tat im Auto des Angreifers ein serbisch-nationalistisches Kampflied zu hören. Das bestätigte der bosnische Botschafter in Neuseeland, Mirza Hajric. Das Lied „Karadzic, führe deine Serben“ kursiert im Internet seit einigen Jahren im Zusammenhang mit einem anti-muslimischen Meme. Als Memes werden Bilder und Videos bezeichnet, die im Internet vielfach verbreitet werden.

WAS WIR NICHT WISSEN

  • DIE HINTERGRÜNDE

Dazu äußerte sich die Polizei bislang nicht genauer. Begründet wird dies mit laufenden Ermittlungen.

  • DAS MANIFEST

Im Internet kursiert ein 74-seitiges Schreiben, das der Australier kurz vor der Tat veröffentlicht haben soll. Darin wird eine Tat in Christchurch angekündigt und seine rechtsextreme und fremdenfeindliche Motivation dargelegt. Das Schreiben nimmt auch auf den norwegischen rechtsextremen Massenmörder Anders Behring Breivik Bezug.

Die neuseeländische Polizei sagt bislang nicht, ob sie das „Manifest“ für echt hält. Darin heißt es auch, der Attentäter habe kurz Kontakt mit Breivik gehabt. Dazu erklärten sowohl das Gefängnis im norwegischen Skien als auch Breiviks Anwalt, dies sei nahezu unmöglich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen