30 Tote bei Selbstmordattentat in Bagdad

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei einem Selbstmordanschlag vor einer großen Polizeikaserne in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Nach Polizeiabgaben wurden 48 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Der Selbstmordattentäter habe sein Motorrad in eine Menschenmenge vor der Polizeikaserne gesteuert und seinen Sprenggürtel gezündet, berichtete ein Augenzeuge der dpa. Die meisten der Getöteten seien junge Männer gewesen, die sich für den Polizeidienst bewerben wollten. Nach Angaben von Augenzeugen waren nach der Explosion Gewehrschüsse zu hören.

In den vergangenen Tagen haben sich blutige Anschläge im Land wieder gehäuft. So starben am Donnerstag bei der Explosion einer Autobombe auf einem Viehmarkt in der Provinz Babylon südlich von Bagdad zwölf Zivilisten. Weitere 60 Menschen wurden verletzt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen