Umstrittene S21-Skulptur verlässt vorerst Stuttgart

Umstrittene S21-Skulptur verlässt vorerst Stuttgart
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Umstrittene S21-Skulptur verlässt vorerst Stuttgart (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Bildhauer Peter Lenk wird sein umstrittenes S21-Denkmal zumindest vorübergehend aus Stuttgart wieder abziehen.

Bildhauer Peter Lenk wird sein umstrittenes S21-Denkmal zumindest vorübergehend aus Stuttgart wieder abziehen. Derzeit steht die satirische Skulptur noch mitten in der City vor dem Stadtpalais. Wegen bereits geplanter Veranstaltungen muss sie weichen. Einen Vorschlag der Stadt für einen neuen Standort hat Peter Lenk heute im Gemeinderat abgelehnt. Dem 74-Jährigen fehlt es dabei an Harmonie zwischen seiner Skulptur und der Umgebung „mitten in der Betonwüste“ weit hinter dem Hauptbahnhof. Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper hatte sich gewünscht, Peter Lenk für den neuen Standort doch noch überzeugen zu können. Doch Peter Lenk hat nicht eingelenkt. Er akzeptiere aber die „demokratische Entscheidung“. Sein Werk, das sich auf satirische Weise mit dem milliardenschweren Großprojekt auseinandersetzt, soll stattdessen in den Skulpturenpark des Künstlers in Bodmann-Ludwigshafen am Bodensee umziehen. Die Skulptur ist neun Meter hoch und zeigt insgesamt rund 150 Figuren, die an Entscheider und Mitwirkende rund um Stuttgart21 erinnern sollen. Darunter auch Ministerpräsident Kretschmann, bei dessen Darstellung sich Peter Lenk an der griechischen Mythologie orientiert hat. Die Stadt Stuttgart und der Bildhauer wollen aber hinsichtlich eines neuen Standortes für die Skulptur in der Landeshauptstadt im Gespräch bleiben.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.