Fassbier retten statt wegschütten - Brauerei bietet Kneipenbeutel an

Fassbier retten statt wegschütten - Brauerei bietet Kneipenbeutel an
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Fassbier retten statt wegschütten - Brauerei bietet Kneipenbeutel an (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Gastronomie ist seit fast vier Monaten geschlossen. Das bedeutet auch für die Lieferanten erhebliche Einbußen. Viele Brauereien müssen mittlerweile ihr Fassbier wegschütten, da es droht...

Die Gastronomie ist seit fast vier Monaten geschlossen. Das bedeutet auch für die Lieferanten erhebliche Einbußen. Viele Brauereien müssen mittlerweile ihr Fassbier wegschütten, da es droht abzulaufen. Die Kaiser Brauerei aus Geislingen an der Steige will das so gut es geht verhindern und will das gelagerte Bier nun mit dem Kneipenbeutel unter die Leute bringen. "Gefährdete Bierarten" heißt die Aktion, mit der Geschäftsführer Christoph Kumpf und seine Mitarbeitenden Menschen im Umkreis von 40 Kilometern um die Brauerei mit ihrem Bier beliefern. Die Aktion läuft seit rund zwei Wochen und kommt gut an. Bier-Liebhabende müssen bis Freitag bei der Brauerei bestellen und am Samstagmorgen beginnt die Auslieferung der Kneipenbeutel. Die Leute können bei der Bestellung eine Lieblingskneipe angeben. Nach dem Lockdown bekommt die dann pro bestelltem Beutel auf ihren Namen einen Liter Freibier von der Brauerei geschenkt. Heißt: Wenn 50 Menschen hypothetisch den "Ochsen" angeben, bekommt der am Ende 50 Liter Kaiser-Bier. Ein Kneipenbeutel kostet 20 Euro. Am Samstag haben Kumpf und Co. rund 550 Liter ihres Biers ausgeliefert.
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Bauparagraf 13b - Des einen Freud, des andern Leid.

Bauparagraf 13b - der „Flächenfraß-Paragraf“

Die ehemalige Klosterkirche der Zisterzienserinnen ist sicher ein Schmuckstück von Baindt. Ansonsten kommt die im mittleren Schussental gelegene kleine oberschwäbische Gemeinde eher unscheinbar daher. Ein Dorf geprägt von Neubausiedlungen der vergangenen 60, 70 Jahren. So etwas findet sich oft.

Doch Baindt dient dem Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg gegenwärtig als Beispiel, wie es Orte gerade jüngst mit einer weiter um sich greifenden Bebauung übertreiben können.