Elternvertreter kritisieren neue Quarantäneregel

Elternvertreter kritisieren neue Quarantäneregel
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Elternvertreter kritisieren neue Quarantäneregel (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Auch, wenn diese Woche noch Ferien waren- die Diskussionen um einen angemessenen Infektionsschutz in den Schulen laufen auf Hochtouren.

Auch, wenn diese Woche noch Ferien waren- die Diskussionen um einen angemessenen Infektionsschutz in den Schulen laufen auf Hochtouren. Die Lehrergewerkschaft, das Kultusministerium, Schulen und Eltern- alle melden sich zu Wort. Mit unterschiedlichen Auffassungen. Der Gesamtelternbeirat sieht die geplanten Maßnahmen jedenfalls kritisch.  Simon Bock ist stellvertretender Vorsitzender des Gesamtelternbeirats in Stuttgart. Zusammen mit Elternvertretern aus ganz Baden-Württemberg appelliert er in einem offenen Brief an die baden-württembergische Landesregierung, die neue Quarantäneregel nicht anzuwenden. Die sieht vor, dass Kontaktpersonen nicht mehr automatisch in Quarantäne müssen, sondern sich fünf Tage lang in der Schule jeden Tag testen. In den anderen Bundesländern sind die Regeln nicht ganz so locker wie in Baden-Württemberg.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.