Schwäbische Zeitung

Münsingen - Die erste Bezirkssynode des Kirchenbezirks Bad Urach-Münsingen hat am Freitag im Münsinger Gemeindezentrum ihre neue Führungsspitze gekürt.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Münsingen - Die erste Bezirkssynode des Kirchenbezirks Bad Urach-Münsingen hat am Freitag im Münsinger Gemeindezentrum ihre neue Führungsspitze gekürt. Angesichts der vielen Posten sei das ein wahrer „Abstimmungsmarathon“ gewesen, sagte Dekan Michael Scheiberg. Er leitete die Synode, der ein Gottesdienst in der Martinskirche mit Prälat Christian Rose vorausging. Als eines von 14 Mitgliedern wurde der Laichinger Pfarrer Hermann Gruhler in den Kirchenausschuss des Bezirks gewählt. Neuer Diakoniepfarrer ist Pfarrer Jörg Philipp Geißler aus Feldstetten.Geführt wird der Kirchenbezirk künftig von einem Dreigespann. Bei den Fusionsverhandlungen wurde ursprünglich gewünscht, dass beide Altbezirke einen Vorsitzenden in eine Doppelspitze entsenden sollten. Das lässt das Kirchenrecht aber nicht zu. Zum ersten Vorsitzenden wurde daher Reiner Mertens (Mittelstadt) gewählt. Er war seit sechs Jahren Vorsitzender im Altbezirk Bad Urach. Als Vorsitzender kraft Amtes fungiert Dekan Scheiberg. Und als erste Amtshandlung berief der neue Vorsitzende Reiner Mertens den Hohensteiner Edmund Friedl zum Generalbevollmächtigten mit den Rechten eines Vorsitzenden. Edmund Friedl saß bisher dem Kirchenbezirk Münsingen vor. Der Proporz ist so gewährleistet.Unterstützt wird die Führung von Sandra Buck (Mössingen), als gewählter Kirchenbezirksrechnerin. Sie ist seit März 2013 Bezirksbeauftragte im Bezirk Bad Urach und seit der Fusion in gleicher Funktion im Gesamtbezirk tätig.Zu weiteren Mitgliedern der Bezirkssynode wurden Elisabeth Stiefel (Bezirksarbeitskreis Frauen Bad Urach), Gerhard Droste (Bruderhaus Diakonie), Pfarrer Jörg Lamparter (Diakonissenring Metzingen), Bärbel Sautter (Bezirksarbeitskreis Frauen Münsingen), Renata Stemmer (Bruderhaus Diakonie), Markus Mörike und Karin Rudolf (beide Samariterstift) zugewählt. Über die Zuwahl erhalten auch die diakonischen Einrichtungen Sitz und Stimme in der Bezirkssynode.Mit den Zugewählten hat die Synode bei voller Besetzung 128 stimmberechtigte Mitglieder, davon waren immerhin 123 in Münsingen anwesend. Er fühle sich „fast wie auf dem Landeskirchentag“, meinte daher der Münsinger Bürgermeister Mike Münzing in seinem Grußwort.Zentraler Punkt war die Wahl der Mitglieder des Kirchenbezirksausschusses. Zu wählen waren 14 Mitglieder, je zwei Theologen und fünf Laien aus den zwei Altbezirken. Es wurde auch angestrebt, die Gemeinden angemessen zu berücksichtigen. Entsprechend aufwändig gestaltete sich die Aufstellung der Wahllisten. Gewählt wurden letztlich aus dem Altkreis Bad Urach die Pfarrer Siegbert Betz (Grabenstetten) und Wolfgang Fingerle (Würtingen) und die Laien Werner Goller (Gächingen), Kai Münzing (Dettingen), Udo Hofmann (Bad Urach), Frank Stiefel (EJW Bad Urach), Jutta Baumann (Bempflingen) und Andreas Bahnmüller (Metzingen). Für den Altbezirk Münsingen wurden Pfarrerin Daniela Janke aus Böttingen-Magolsheim, der Laichinger Pfarrer Hermann Gruhler und die Laien Edmund Friedl (Hohenstein), Gerhard Rominger (Engstingen), Uwe Reutter (Münsingen), Renata Haarseim (Dottingen), Christoph Schill (EJW Münsingen) und Cornelia Zeifang (Laichingen) gewählt. Neuer Diakoniepfarrer ist Pfarrer Jörg Philipp Geißler aus Feldstetten, der bisher bereits Diakoniepfarrer in Münsingen war. Ihn unterstützen die Vertreter in die Verbandsbezirksversammlung des Evangelischen Verbandes für Diakonie der Kirchenbezirke im Landkreis Reutlingen: Hermann Balz, Pfarrerin Johanna Kappus (Bad Urach), Reinhard Weitbrecht (Münsingen), Ute Kern-Waidelich (Metzingen), Gudrun Schweizer (Bad Urach), Maritta Moser von Filseck (Metzingen), Pfarrer Salomo Strauß (Münsingen) und Markus Mörike (Samariterstift).Im Kindergartenausschuss werden künftig Kai Münzing (Dettingen) als Vertreter der Kirchenbezirksausschusses und Pfarrerin Katja Pfitzer (Upfingen), Georg Kazmaier (Bad Urach), Pfarrerin Hanna Bader (Kleinengstingen), Pfarrer Jörg Philipp Geissler (Feldstetten), Pfarrerin Barbara Wurz (Dottingen-Rietheim) und Annemarie Schucker (Münsingen) sitzen.Einer Aufgabe, die sich nicht alle Tage stellt, so Scheiberg, dürfen sich die zehn Bezirksvertreter für die Pfarrstellenbesetzungsgremien widmen. Sie unterstützen im Bedarfsfall die Kirchengemeinderäte bei der Auswahl eines neuen Gemeindehirten. Gewählt wurden Sibylle Klädtke (Riederich), Andreas Lorch, Helmut Reutter (Mehrstetten), Jutta Baumann (Bempflingen), Jochen Gottschall (Neuhausen), Matthias Gaßner (Hundersingen), Rolf Oettinger (Wittlingen), Thomas Enßle (Metzingen), Achim Göhring (Zwiefalten) und Edmund Friedl (Hohenstein).In den Ausschuss für Erwachsenen- und Familienbildung des Landkreises wurden als Vertreter Margarethe Mueth (Apfelstetten-Buttenhausen) und Pfarrer Siegfried Fischer (Bad Urach) entsandt.Bezirksbeauftragter für Chancengleichheit von Frauen und Männern ist Pfarrer Joachim Sperfeldt (Münsingen). Pfarrer Thomas Lehnhardt (Münsingen) vertritt den Bezirk künftig im Beirat der Telefonseelsorge Neckar-Alb.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.