zZz: Minimalisten aus Amsterdam

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur
Digitalredakteurin

Ein Duo aus Amsterdam ruft mit seinem zweiten Album namens „Running with the Beast“ Erinnerungen an das New Yorker No-Wave-Duo Suicide wach.

Mit „Running with the Beast“ legen zZz ein Album vor, das mit seiner Brachialität und Unmittelbarkeit eine moderne und etwas weniger ernsthafte Version des experimentellen, elektronischen Rock'n'Roll darstellen könnte, den Martin Rev und Alan Vega vor mehr als 30 Jahren geschaffen haben.

Ein Drumkit und Keyboards, mehr braucht die vor sieben Jahren in Amsterdam gegründete Band nicht, um zusammen mit heiserem Sprechgesang für tanzbare Stimmung zu sorgen. Obwohl man seit der Gründung erst ein Album veröffentlich hat, sorgten Björn Ottenheim und Daan Schinkel vor allem mit ihren Live-Auftritten für Furore. Man tourte bereits mit Fatboy Slim, Juliette And The Licks, Jarvis Cocker, Franz Ferdinand und den Rave-Veteranen The Happy Mondays. Die britische Musikpresse gab sich begeistert und die Musikindustrie wurde auf das Duo aufmerksam.

Das renommierte Anti-Label, bei dem zZz seit dem Juli 2008 ihr Zuhause haben, beschreibt den Stil ihres Neuzugangs als eine Mischung aus psychedelischen Electro-Wave, Garage Soul und Rock'n'Roll der schmutzigen Sorte. Ottenheim und Schinkel reduzieren ihre Präsenz als Künstler aber nicht nur auf die Musik alleine, denn mit dem Video zum Song „Grip“, das sie mit Roel Wouters produzierten, könnten sie einige Nominierungen auf internationalen Festivals einheimsen.

„Running with the Beast“ siedelt sich mit seinen scheppernden Beats und dem manchmal fast psychedelischen Orgelspiel im Grenzbereich zwischen Elektro und Rock an. Mit Sänger Ottenheim hat man es dabei fast mit einem New-Wave-Stimmenimitator zu tun, mal klingt er wie Iggy Pop, dann wie Ian Curtis von Joy Divison oder eben wie Alan Vega von den bereits genannten Suicide.

Wer mit den drei genannten Künstlern etwas anfangen kann, der sollte zZz sein Ohr leihen, denn auch musikalisch beziehen sich die Holländer durchaus auf die drei genannten. Punkig, tanzbar und manchmal nervenzerfetzend - so klingt es, wenn man mit der Bestie rennt.

www.soundofzzz.nl

www.anti.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen