Zwischen Shakespeare und „Monkey Man“: Dev Patel wird 31

Dev Patel
Shakespeare brachte Dev Patel zur Schauspielerei. (Foto: Vianney Le Caer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schon in der Schulzeit war für Dev Patel alles klar: „Wir führten Shakespeare auf. Da wusste ich: Das ist es, was ich will“, sagte der Brite mit indischen Vorfahren einmal der „Gala“.

Und wie lief es damals sonst so? Eher mittelprächtig: „Ich war immer der Typ, der in der Schule nie eine Freundin bekommen hat“, sagte Patel in der US-Sendung „Entertainment Tonight“. „Ich war der peinliche Außenseiter.“

Sein Durchbruch als Schauspieler kam Ende 2008 mit dem preisgekrönten Sozialdrama „Slumdog Millionär“. Danny Boyle erzählt darin die berührende Geschichte eines Jungen aus den indischen Slums, der davorsteht, einen Jackpot zu knacken.

Für die Dreharbeiten war Dev Patel, der heute 31 wird, zum ersten Mal in Indien gewesen. Für die pointierte Komödie „Best Exotic Marigold Hotel“ (2012) kehrte er dorthin zurück. Als quirliger Hotelmanger versucht er einer Schar britischer Rentner ein neues Zuhause zu geben

Auf die Suche nach seinen Wurzeln begab er sich in dem bildgewaltigen Indien-Drama „Lion - Der lange Weg nach Hause“, das ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. Längst aber sind die Rollen auch für Dev Patel vielfältiger geworden: Jüngst glänzte er als Charles Dickens.

Aber Indien lässt ihn dennoch nicht los: Der Thriller „Monkey Man“, mit dem Patel sein Regiedebüt gibt, spielt in der indischen Metropole Mumbai. Auch als Co-Autor, Produzent und Hauptdarsteller ist er mit an Bord. Patel verkörpert einen Ex-Häftling spielen, der mit kriminellen Konzerngeschäften und Profitgier konfrontiert wird. „Monkey Man“ soll 2022 in die Kinos kommen.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-311154/6

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Mehr Themen